quick loans

Leonardo da Vinci

Methodentraining für die Arbeit mit gefährdeten Kindern und Jugendlichen durch Zielvereinbarungen verbessern

Fahrradwerkstatt als offene Jugendarbeit beim Verein Holzkirche in BerlinEin neues Projekt für Studierende und Lehrende soll dazu beitragen, dass die Methoden für die Arbeit mit randständigen Kindern und Jugendlichen in der Tschechischen Republik, Großbritannien und Deutschland miteinander verglichen und daraus Erkenntnisse für das Studium und die Praxis in der Akademie für Sozialpädagogik und Theologie JABOK in Prag gewonnen werden. Für die in Deutschland zu gewinnenden Erfahrungen in Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe wird der eviga e.V. seine Möglichkeiten einbringen. Studierende und Dozenten sollen in ausgewählten Organisationen in Berlin sowohl in der Schulsozialarbeit, als auch in der Arbeit mit deliquenten Kindern und straffällig gewordenen Jugendlichen wie auch mit Kindern und Jugendlichen, die in stationären Einrichtungen leben, hospitieren und die Methoden der Arbeit und deren rechtliche und tatsächliche Grundlagen studieren. Durch den Vergleich der Arbeit von Praxisstellen werden unterschiedliche wie identische Arbeitsansätze auf ihre Wirksamkeit untersucht und Qualitätsverbesserungen ermöglicht. Die Verantwortlichen des eviga e.V. werden ihrerseits die Arbeit in Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe in Prag besuchen, in denen Studierende der Akademie JABOK Praktika absolvieren. So besteht ein ausgezeichneter Ansatz, Sozialarbeit in der Praxis in beiden Hauptstädten kennen zu lernen. Die Arbeit wird begleitend durch Auswertungsfragebogen untersucht. Das Projekt soll am 01.10.2008 beginnen und am 31.01.2010 enden.

Im Ausland hospitieren bringt für das Studium neue Erkenntnisse und hilft, eigene Schwerpunkte zu setzen

Die Akademie für Sozialpädagogik und Theologie JABOK in Prag (Tschechische Republik) und der eviga e.V. haben ein LeoDieter Windisch mit Kolleginnen der Akademie JABOK auf der Terrasse der Akademie in Pragnardo da Vinci - Mobilitätsprojekt durchgeführt, zu dem die Akademie JABOK Studierende der Fachrichtung Sozialpädagogik zu vierwöchigen Aufenthalten nach Berlin entsandt hat. Der eviga e.V. hat als Gastgeber die Studierenden aufgenommen, sie in Privatwohnungen untergebracht und ihnen die Möglichkeit eröffnet, ihnen Sozialarbeit in der Praxis in unterschiedlichen sozialen Einrichtungen zu vermitteln. Durch das Projekt "Zusammen gegen Arbeitslosigkeit" (Nr. CZ/06/A/PL/134268) konnten die Studierenden in Southhampton /Großbritannien und in Berlin in sehr unterschiedlichen sozialen Handlungsfeldern hospitieren und dadurch Erfahrungen in Arbeitsfeldern wie der Arbeit mit wohnungslosen Menschen, mit pflegebedürftigen Angehörigen, mit alten Menschen, in der Jugendsozialarbeit und Jugendberufshilfe sowie in der Projektarbeit mit arbeitslosen Menschen zur Verbesserung ihrer individuellen beruflichen Fähigkeiten und Stabilisierung der persönlichen Handlungskompetenzen gewinnen. Die Studierenden besuchten die Ev. Fachhochschule für Sozialarbeit und Sozialpädagogik und erfuhren dort Wissenswertes über den Aufbau des Studiums in Berlin, über die Vermittlung und Anerkennung von Praktika und Praxisstellen sowie über die Auslandskontakte der Studentinnen der Akademie JABOK nach einer Fahrt mit der Fachhochschule. Zusätzlich haben sie Kultur und Geschichte im Gastland kennen lernen, ihre Fremdsprachenkenntnisse erweitern können und durch den Auslandsaufenthalt ihre Persönlichkeit weiter entwickelt. Die Studierenden haben über die Dauer ihres Aufenthalts zur Hospitation ein Zertifikat erhalten, aus der die Dauer der Hospitation und die Bereiche, in denen die Hospitation durchgeführt wurde, ersichtlich sind. Während des Projektzeitraums gab es einen intensiven fachlichen Austausch zwischen den für die Durchführung des Projekts Verantwortlichen auf Seiten der Akademie JABOK und des eviga e.V. zur Verbesserung der Qualität des Projekts. Dazu zählten Erstinterviews mit den Studierenden in Prag, die Möglichkeit eines ersten Kennenlernens zwischen dem Mentor (Dieter Windisch), dem Projektkoordinator (Dietrich König) und den Hospitierenden. Zusätzlich wurden die Bewertungsbogen der Studierenden über die durchgeführten Hospitationen in Berlin zwischen den auf beiden Seiten Verantwortlichen für das Projekt besprochen, ausgewertet und Schlussfolgerungen für weitere Aufenthalte gezogen. Die Projektdauer erstreckte sich vom 01.7.2006 bis 31.01.2008.