quick loans
Einigung über den EU – Haushalt für 2007 bis 2013 20.12.2005
Die am Wochenende (17./18.12.2005) erreichte Einigung der Staats- und Regierungschefs der 25 EU – Mitgliedsstaaten zur neuen Förderperiode 2007 bis 2013 bedeutet Verfahrenssicherheit für die Strukturfonds wie für die EU – Bildungsprogramme wie LEONARDO DA VINCI und SOKRATES.
Der Finanzierungsrahmen für letztere wird deutlich aufgestockt werden. Zwar sinkt der Umfang der Förderung für den Europäischen Sozialfonds (ESF) von 535 Mio. € auf voraussichtlich 300 Mio. € für die neue Förderperiode. Noch steht jedoch nicht fest, wie die Aufteilung der Finanzierung zwischen Bund und Ländern erfolgen wird.
 
Beteiligung der BAG FW an einem „Strategischen Rahmenplan“ zur Fortschreibung des ESF durch die Bundesregierung akzeptiert 20.12.2005
Den aktuellen Mitteilungen des Ev. Fachverbandes für Arbeit und soziale Integration (EFAS) zufolge, werden die BAG FW gemeinsam mit den anderen Wirtschafts- und Sozialpartnern (WISO-Partner) als Mitglieder des Begleitausschusses in das Bundesarbeitsministerium (BMAS) für den Februar 2006 eingeladen.
Offensichtlich denkt die Bundesregierung an die Auflage eines Bundesprogramms zur Finanzierung und Bindung der Kosten in Höhe von 2 Mrd. €. Davon könnten 1,5 Mrd. € zur ergänzenden Förderung des SGB II (Zweck: vielleicht Qualifizierung bei Arbeitsgelegenheiten) und 500 Mio. € mit einer Anknüpfung an bisherige EQUAL, XENOS oder LOS – Programme vorgesehen werden. Weitere Informationen können Sie bei Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! abrufen.
 
Eviga nun Mitglied im Verein der Freunde Kolbergs e.V. 20.12.2005
Die Aufnahme des eviga e.V. in den Verein der Freunde Kolbergs e.V. am 12.12.2005 ist Ergebnis des im Sommer 2005 begonnenen Kooperationsprozesses mit dem polnischen Ostseebad. Durch den Vorsitzenden des Vereins, den ehemaligen Pankower Bürgermeister, Alex Lubawinski, werden die eviga – Aktivitäten nachdrücklich unterstützt. So soll die für den Januar 2006 vorgesehene Fachtagung zur Arbeitsmarkt- und Sozialpolitik in Polen und Deutschland in den offiziellen Veranstaltungskalender der Stadt Kolberg aufgenommen werden.
 
Auftaktveranstaltung Berlins für die Beteiligung an der EU Strukturförderung für 2007 bis 2013 in der „Urania“ 08.12.2005
Auf Einladung des Berliner Senats fand am 06.12.2005 in der Berliner URANIA die Auftaktveranstaltung Berlins zur Entwicklung der Berliner Vorstellungen zur Beteiligung an den EU Strukturfonds für die neue Förderperiode 2007 bis 2013 statt.
Vor dem Hintergrund des Verlustes des Status als Ziel 1 – Fördergebiet und der damit verbundenen geringeren Mittelzuweisung wird es darauf ankommen, die reduzierten Mittel noch zielgenauer einzusetzen.
Helene Clark aus der Generaldirektion Beschäftigung der EU – Kommission betonte in ihrem Beitrag ihr Interesse daran, dass die vorhandenen Mittel wirksam für die Umsetzung der europäischen Beschäftigungsstrategie einzusetzen.

Vertiefend legten die Fachforen ihren Schwerpunkt zum Beispiel auf „mehr und bessere Arbeitsplätze“. Hier werden die Diakonie wie die anderen Wohlfahrtsverbände ihre Akzente deutlich machen müssen, dass z.B. Langzeitarbeitslose, Ältere, Jugend und Migranten Chancen zum Zugang zur Erwerbsarbeit und zum lebenslangen Lernen ermöglicht werden. Informationen und Dokumente zur neuen Förderperiode sind unter www.berlin.de/strukturfonds2007-2013 abrufbar.
 
Diakonie beteiligt sich am Meinungsbildungsprozess zur neuen EU – Förderperiode 2007 bis 2013 08.12.2005
Bis Mitte Februar 2006 können Stellungnahmen und Vorschläge zur Berliner Beteiligung an der neuen EU – Förderperiode eingebracht werden. Seitens des DWBO wurde der Prozess für die Einbringung von Voten für eine künftige Stellungnahme möglicherweise der LIGA der Spitzenverbände der Freien Wohlfahrtspflege verabredet. Der zu erwartende Verlust von EU – Fördermitteln wird den Konkurrenzkampf um Zuweisungen aus den Strukturfonds verstärken.
Um eine Schieflage durch eine starke Konzentration auf die wirtschaftlichen Stärken zu vermeiden, werden es sich die Verbände zur Aufgabe machen, auf die Einhaltung der sozialen Dimension zu achten. Um einen höhere Effizienz zu gewinnen, wird Vorhaben, die auf eine transnationale Wirksamkeit setzen, besondere Aufmerksamkeit zu widmen sein.
 
EFAS – Informationen zu Gesetzesnovellierungen im SGB II und SGB III und zur Neuausrichtung der EU – Beschäftigungspolitik erschienen 08.12.2005
Die EFAS – Infos Nr. 7 und Nr.8 liefern eine Fülle von Informationen zu den von der Bundesregierung auf den Weg gebrachten Änderungen im SGB II und SGB III und zur Neuausrichtung der Lissabon – Strategie für die EU – Beschäftigungspolitik. Wir empfehlen die Lektüre dieser Texte ausdrücklich. Sie können per E-Mail bei Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! abgerufen werden.
 
29. 11.2005 – der eviga e.V. verlässt die Schönhauser Allee 141 28.11.2005
Nur durch eine zweijährige Abwesenheit durch einen Umzug zur Weddinger Bornemannstraße unterbrochen, hat der eviga e.V. seit 1991 vom Standort Schönhauser Allee 141, nahe dem U-Bahnhof Eberswalder Straße aktiv Beschäftigungs- und Bildungsmaßnahmen in Zusammenarbeit mit den Berliner Arbeitsagenturen, den Service – Gesellschaften und der zuständigen Senatsverwaltung durchgeführt. Die Beschäftigten der Geschäftstelle wechseln nunmehr zum Ev. Jugendhilfeverein in Steglitz e.V., einem langjährigen eviga – Mitglied, und nehmen dort im Lichterfelder Tietzenweg ihre Arbeit auf. Glück auf!!
Die Arbeit des eviga e.V. konzentriert sich künftig auf die Förderung des Erfahrungsaustausches zu Themen der Arbeitsmarktpolitik und schließt die Fortsetzung des europäischen Kooperationsprozesses mit ein.
 
Vorstellung der zwei letzten Bände zum Kirchenkampf 28.11.2005
Mit der Vorstellung der beiden letzten Bände zum Kirchenkampf (Hans – Otto Furian „Vom Kirchenkampf zum Christuskampf“ und „Stunde des Gerichts“ mit Beiträgen von Behrendt, Fuhrich-Grubert, Hinz, Oehm und Schuppan) beendet die Arbeitsgruppe zum Kirchenkampf ihre langjährige Tätigkeit im Auftrage der Kirchenleitung. Beide Bände werden im Rahmen der Domvorträge der Öffentlichkeit vorgestellt. Dazu besteht am 01.12.05 um 19.00 Uhr im Hörsaal 348 im Berliner Dom Gelegenheit zum Kennenlernen.
Bekanntlich hatte der eviga e.V. die Arbeit der Arbeitgruppe zum Kirchenkampf und Zwangsarbeit in unserer Kirche während der Zeit von 1933 bis 1945 als Träger einer ABM mit einer Dauer von zwei Jahren nachdrücklich unterstützt. Generalsuperintendent i. R. Erich Schuppan leitete diese Arbeitsgruppe, Pfarrer Dr. Lorenz Wilkens koordinierte mit dem eviga e.V. die praktische Durchführung. U.a. haben Oehm und Hinz als Beschäftigte an diesem Projekt mitgewirkt.
 
Gäste aus Kolberg (Polen) beim eviga e.V. zu Besuch 28.11.2005
Am 23. und 24.11.2005 erhielt der eviga e.V. Besuch aus seiner polnischen Partnerstadt Kolberg. Während des zweitägigen Arbeitsbesuchs, an dem auch der Vorsitzende des Vereins der Freunde Kolbergs e.V., der ehemalige Bürgermeister des Bezirks Pankow, Alex Lubawinski zeitweise teilnahm, wurden die Themen für die erste geplante polnisch – deutsche Konferenz zu Themen der Arbeitsmarkt- und Sozialpolitik mit den polnischen Gästen abgestimmt.
Sofern der Stadtpräsident Kolbergs den traditionellen Neujahrsempfang entsprechend festlegen wird, soll die Konferenz vom 26. bis 28.01.06 in Kolberg durchgeführt werden. Als Alternativtermin käme der Zeitraum 09. bis 11.03.06 in Betracht. Das erfolgreiche Sozialhelferprojekt des eviga e.V. soll auch in Kolberg mit einem freien Träger durchgeführt werden. Für den Herbst 2006 wird eine zweite Konferenz in Berlin stattfinden.
 
eviga – Vorstand berät Änderung der Satzung 22.11.2005
Der Vorstand des eviga e.V. hat auf seiner letzten Sitzung am 17.11.05 die eingegangenen Vorschläge zur Änderung der Vereinssatzung beraten und seine Entscheidung für den künftigen Satzungstext getroffen.
Er wird nunmehr das Einverständnis des zuständigen Finanzamts einholen und danach das DWBO um dessen Zustimmung bitten. Die Entscheidung über die Satzungsänderung ist auf der Mitgliederversammlung zu treffen, die am 30.05.2006 stattfinden wird.
 
Beendigung des operativen Geschäfts erfolgt wie geplant 22.11.2005
Der Vorstand nahm auch den aktuellen Bericht des Geschäftsführers zum Stand der Beendigung des operativen Geschäfts zum 31.12.2005 entgegen. Der Verein hat seine Verbindlichkeiten gegenüber Dritten bereits getilgt und wird seine Zahlungsverpflichtungen für künftige Tätigkeiten in den Folgejahren aus dem Vereinskapital und noch einzuwerbenden Drittmitteln erfüllen können. Gleichzeitig nahm der Vorstand davon Kenntnis, dass am 29.11.05 der letzte Arbeitstag in der Schönhauser Allee 141 ist.
 
Polnische Gäste besuchen den eviga e.V. 22.11.2005
Am 23. und 24.11.2005 empfängt der eviga e.V. Gäste aus dem polnischen Kolberg zu einem offiziellen Besuch im Rahmen des im Sommer unterzeichneten Kooperationsabkommens.
Hauptthema bei dem zweitägigen Arbeitstreffen im Haus der Diakonie wird die Ausfüllung der vereinbarten Veranstaltungen im Jahr 2006 sein. Bereits im Januar 2006 soll in Kolberg ein polnisch – deutsches Seminar zu Themen der Arbeitsmarkt – und Sozialpolitik in Polen und Deutschland stattfinden. Für den Herbst 2006 könnte ein weiteres Seminar in Berlin stattfinden. Die Gäste werden zu einem Höflichkeitsbesuch auch mit der zuständigen Stadträtin des Bezirks Pankow, Frau Zürn – Kastantowicz, zusammentreffen.
 
EFAS – Mitgliederversammlung verabschiedet Grundsatzpapier 14.11.2005
Auf ihrer diesjährigen Mitgliederversammlung des Ev. Fachverbandes für Arbeit und soziale Integration (EFAS) vom 10. bis 11.11.2005 in Berlin wurde ein Grundsatzpapier verabschiedet. Darin hält der EFAS an der Option fest, sozialversicherungspflichtige Arbeitsverhältnisse für die in seinen Einrichtungen beschäftigten Personen anzubieten.
Wörtlich heißt es, „Erwerbsarbeit ist zentraler Bestandteil gesellschaftlicher Teilhabe und Lebensgestaltung und muss ein Leben oberhalb der Armutsgrenze ermöglichen.“ Der Fachverband betont seinen Anspruch, sich an der Diskussion um die Zukunft der sozialen Sicherungssysteme mit dem Ziel größerer sozialer Gerechtigkeit zu beteiligen.
 
Marc Hentschke zum Vorstandsvorsitzenden des EFAS wieder gewählt 15.11.2005
Der Geschäftsführer der Neuen Arbeit Stuttgart, Marc Hentschke, steht weiter an der Spitze des aus 12 Personen bestehenden Vorstandes des EFAS. Die Mitgliederversammlung des EFAS wählt ihn am 11.11.05 in Berlin in offener Abstimmung bei seiner eigenen Stimmenthaltung ohne weitere Stimmenthaltungen und Gegenstimmen. Unter seiner Führung wurde das innerdiakonische Profil des Verbandes geschärft. Sichtbarer Ausdruck dafür ist auch seine Wahl in den Finanzausschuss des Diakonischen Werkes der EKD.
 
Dieter Windisch aus dem EFAS verabschiedet 14.11.2005
In seinem Vorstandsbericht vor der Mitgliederversammlung des EFAS am 11.11.05 in Berlin dankte Marc Hentschke Dieter Windisch für seine engagierte Mitarbeit seit Gründung des EFAS und die Ausübung des Amtes des Kassenprüfers.
In seiner Abschiedsrede vor der Mitgliederversammlung beschwor Dieter Windisch die Delegierten, weiter an dem Ziel der sozial versicherungspflichtigen Beschäftigung festzuhalten und dafür gegenüber den politisch Verantwortlichen einzutreten. Dieter Windisch beendet am 31.12.2005 seine hauptberufliche Tätigkeit nach mehr 43 Arbeitsjahren.
 
Berliner Diakonie-Chefin fordert Aus für Kampagne gegen Arbeitslose
Kahl-Passoth: Merkel muss pauschale Diffamierung von ALG-II-Beziehern beenden
31.10.2005
Berlin (epd). Die Berliner Diakonie-Chefin Susanne Kahl-Passoth hat den sofortigen Stopp der Kampagne des Bundeswirtschaftministeriums gegen Missbrauch beim Arbeitslosengeld II gefordert. Die Anfang Oktober gestartete Aktion "Vorrang für die Anständigen - gegen Missbrauch, Abzocke und Selbstbedienung im Sozialstaat" lenke von den eigentlichen Problemen ab und bediene lediglich Vorurteile, schreibt sie in einem am 25. Oktober veröffentlichten Brief an Kanzlerkandidatin Angela Merkel. Darin fordert Kahl-Passoth die CDU-Chefin auf, von ihrer beginnenden Richtlinienkompetenz Gebrauch zu machen und die Kampagne zu beenden.
"Noch-Bundeswirtschaftsminister" Wolfgang Clement (SPD) wolle den Eindruck vermitteln, der bisherige Misserfolg der Maßnahmen sei einer zahlenmäßig nicht konkretisierten Gruppe von schwarzen Schafen geschuldet", kritisierte die Diakonie-Direktorin. Einseitig und unqualifiziert würden aus Einzelfällen Schuldzuweisungen vorgenommen. "Wo auch immer sich Geldflüsse bewegen, treten auch Missbrauchsfälle bis hin zu vorsätzlichem Betrug auf", betonte sie. Das gelte "nicht nur auf Seiten der Nutznießer von Leistungen, sondern auch auf Seiten derer, die für die Verteilung zuständig sind". Notwendig sei deshalb eine Verbesserung des rechtlichen Rahmens und des gesamten Kontrollwesens.
 
Novembertrubel 31.10.2005
Traditionell ist der Monat November ein beliebter Zeitpunkt für die Durchführung der Jahreshauptversammlungen. Da der eviga e.V. Mitglied in verschiedenen Organisationen ist, stehen uns auch mehrere Veranstaltungen dieser Art bevor. Der Dienstgeberverband tagt am 10.11.05 im Haus der Diakonie, der Ev. Fachverband für Arbeit und soziale Integration (EFAS), die Bundesvereinigung der evangelischen Beschäftigungsunternehmen, wird am 10. und 11.11.2005 im Gästehaus der Berliner Stadtmission zu Gast sein. Die BAG Arbeit folgt Mitte des Monats in Erfurt. Unser Vorstand kommt zu seiner letzten Sitzung in diesem Jahr am 17.11.2005 zusammen. Und vom 23. bis 25.11.2005 sind wir Gastgeber für unsere polnischen Partner aus dem Ostseebad Kolberg (Kolobrzeg).
 
Bildergalerie aktualisiert 31.10.2005
Nach den Aufenthalten von Dieter Windisch bei unseren Partnern aus Malta und Schweden und dem Besuch spanischer Gäste beim eviga e.V. haben wir neue Fotos in unsere Bildergalerie aufgenommen. Sie können als wieder einmal einen Blick hineinwerfen. Die internationalen Kontakte des eviga e.V. haben aufgrund des erfolgreichen Abschlusses des LEONARDO DA VINCI – Projektes an Bedeutung gewonnen.
 
Noch eine Fahrt mit der „KARI“ bitte 28.10.2005
Das ruhige sonnige Herbstwetter ist ideal, um noch einmal eine Fahrt mit unserem Wikingerschiff „KARI“ zu unternehmen, ehe es in den „Winterschlaf“ geht. Die Saison endet offiziell am 31.Oktober 2005. Da dieser Tag im Land Brandenburg gesetzlicher Freiertag ist, können Gäste aus dem Land Brandenburg ihr langes Wochenende möglicherweise mit einer Fahrt auf der „KARI“ krönen. Ab dem 01.11.2005 sollte Interessierte auf jeden Fall vor einer möglichen „KARI“ – Fahrt sich bei unserem Schiffsführer, Peter Borrmann, vergewissern, ob aus Witterungsgründen noch eine Fahrt möglich ist. Die Telefonnummer ist: 0160 96866836.
 
Spanische Gäste beim eviga e.V. 21.10.2005
Maria Lluisa Marrugat, ehemalige Professorin für Psychogerontologie an der Ramon Llull – Universität in Barcelona, traf während ihres privaten Berlin – Aufenthalts am 19. und 20.10.05 mit Dieter Windisch zu einem Meinungsaustausch zusammen. Anlass der Gespräche war das Interesse von Frau Marrugat an den Ergebnissen des LEONARDO DA VINCI Mobilitätsprojektes, insbesondere an dem in Malta durchgeführten Pilotkursus für eine Basisqualifizierung von in der sozialen Pflege tätig werdenden Personen, denen einschlägige Fachkenntnisse fehlen.
Frau Marrugat informierte ihrerseits über den spanischen Beitrag in dem von Schweden aus gesteuerten LEONARDO DA VINCI Pilotprojekt MOSAIC und über die Situation in der Älteren in Spanien, die persönliche und soziale Pflege benötigen. Die Gesprächspartner waren sich einig, dass eine Festlegung von Mindestqualifikationsnormen in Europa für in der sozialen Pflege tätige Personen für die berufliche Mobilität der Arbeitsuchenden von großer Bedeutung wäre.
 
Malta: Abschlußbericht im Gesundheitsministerium überreicht 19.10.2005
Mit der offiziellen Präsentation des Abschlussberichtes über das mit der maltesischen Employment & Training Corporation (ETC) und dem schwedischen Västerås Fria Gymnasium geführten LEONARDO DA VINCI – Mobilitätsprojekt im Gesundheitsministerium der Republik Malta wurde am 05.10.05 ein Schlusspunkt unter das sehr erfolgreiche Projekt gesetzt. Der zuständige Abteilungsleiter, Michael Bezzina, betonte bei der Entgegennahme des Berichts noch einmal die positiven Wirkungen, die von der Implementierung des Basisqualifikationskurses ausgegangen sind.
In einer ersten Bewertung des Schlussberichtes hob er die klare und eindeutige Sprache des Dokuments hervor. Er dankte dem eviga e.V. und Dieter Windisch für die mit der Einrichtung des Kurses verbundenen Innovationen in das maltesische Berufsbildungssystem.
 
Malta: Kursus für die Basisqualifizierung wird ausgebaut 19.10.2005
Abteilungsleiter Michael Bezzina informierte Dieter Windisch über den zweiten Kursus für die Basisqualifizierung von der in der sozialen Pflege tätigen Personen. Die im Evaluationsbericht festgehaltenen Vorschläge für eine Verbesserung des Kursangebotes wurden dabei umgesetzt. Der Umfang der theoretischen Qualifizierung wurde von 160 auf 172 Stunden erweitert, der Praxisanteil gar von 40 auf 80 Stunden verdoppelt und auf zwei Blöcke aufgeteilt. Damit wurde der Kursus insgesamt von 200 auf 252 Stunden aufgestockt. Nach Abschluss der theoretischen Ausbildung Ende September und des anschließenden zweiten Praxisteils werden die 16 Teilnehmenden in der letzten Oktoberwoche ihre Abschlussprüfung absolvieren.
 
Malta: Schwedisches Mosaic – Projekt auch für Malta interessant 19.10.2005
Der Abteilungsleiter im Gesundheitsministerium, Michael Bezzina, äußerte bei der Entgegennahme des Schlussberichtes über das erfolgreiche LEONARDO DA VINCI – Mobilitätsprojekt sein Interesse an einem vertiefenden Gespräch mit den Offiziellen des LEONARDO DA VINCI – Pilotprojektes MOSAIC, das durch die schwedische Mälardalen Universität in Västerås gesteuert wird. Im Rahmen dieses Pilotprojekt werden mit Partnern in Spanien und Italien Managementstrukturen für die soziale Begleitung der Älteren in Europa entwickelt und hierzu auch das Instrument der Videokonferenzen genutzt.
Die Verantwortlichen der ETC, Felix Borg und Joe Cutajar, bekräftigten ihrerseits den Wunsch nach weiteren vertiefenden Informationen über das Projekt MOSAIC, nach dem sie durch Dieter Windisch bei seinem Abschlussbesuch am 13.10.05 im Hauptquartier der ETC in Hal Far eine Kurzbeschreibung über das Projekt überreicht und erläutert erhalten haben.
 
Malta: Katholische Kirche prüft Übernahme der Basisqualifizierung 19.10.2005
Bei einem Meinungsaustausch im Erzbischöflichen Palast am 14.10.05 mit dem zuständigen Direktor für die Kirchlichen Senioreneinrichtungen, Father Moses Borg, über die Ergebnisse des im Pilotkursus zur Basisqualifizierung für in der sozialen Pflege tätig werdenden Personen mit Dieter Windisch wurde als Ergebnis festgehalten, dass die Katholische Kirche nach den vorliegenden Erfahrungen prüft, ob und zu welchem Zeitpunkt die Durchführung eines entsprechenden Lehrgangs in der Verantwortung der Katholischen Kirche Maltas erfolgen kann. Nach Abschluss des Gesprächs traf Dieter Windisch zu einem Höflichkeitsbesuch mit dem Generalvikar, Bischof Depasquale, zusammen.
 
Schweden: Entscheidung über ein neues Projekt bis Dezember 06.10.2005
Mit der Überreichung des Abschlussberichtes über das von 2003 bis 2005 durchgeführten LEONARDO DA VINCI - Mobilitätsprojekt endeten vier Jahre Projektarbeit mit dem schwedischen Västerås Fria Gymnasium. Jedoch eröffnete das mit der Hochschule für Gesundheitswesen in Jönköping geführte Gespräch wie auch eine erneute Verhandlungsrunde mit den Verantwortlichen für das Projekt MOSAIC (wir berichteten bereits früher darüber) der Mälardalen Universität in Västerås die neue Möglichkeit, mit schwedischen Partnern Austauschprojekte durchzuführen.
Zum einen werden alle Beteiligten prüfen, ob der Transferprozess des MOSAIC – Projektes auf den eviga e.V. ausgedehnt werden kann. Andererseits besteht auch Interesse aus Spanien und Italien, Partner des MOSAIC – Projektes, Erfahrungen aus dem vom eviga e.V. geführten Projekt mit den in Malta gewonnenen Erkenntnissen in diese beiden Mittelmeerländer zu transferieren. Darüber sollen bis zum Dezember 2005 entscheidungsreife Vorschläge zwischen allen Beteiligten erarbeitet werden.
 
Malta: Zweiter Basiskursus für Sozialhelfer erfolgreich beendet 06.10.2005
Nachdem im April dieses Jahres ein Pilotkursus für die Basisqualifizierung von künftig in der sozialen Pflege mit Älteren tätigen Personen erfolgreich beendet wurde, hat unser Partner in Malta, die Employment & Training Corporation (ETC), einen weiteren Kursus für 20 Interessierte im Juni aufgelegt, bei dem alle Teilnehmenden Ende September die Abschlussprüfung bestanden haben.
Ausgehend von der im Anschluss an den Pilotkursus vorgenommenen Evaluierung, mit dem das mit dem eviga e.V. durchgeführte LEONARDO DA VINCI – Mobilitätsprojekt einer kritischen Würdigung unterzogen wurde, wurde der Kursus in das Valletta Training Centre des ETC verlegt, weil die räumlichen Voraussetzungen ungleich bessere Bedingungen boten.
Eine weitere bedeutende Veränderung war die Aufstockung des Praxisteils von 40 auf 80 Stunden, so dass der Kursus nunmehr einen Stundenumfang von 240 Stunden aufwies. Damit wurde den in der Evaluierung angesprochenen Verbesserungsvorschlägen Rechnung getragen.
 
Malta: Übergabe des Abschlussberichtes über das mit der ETC durchgeführte Projekt 06.10.2005
Der Abschlussbericht zum LEONARDO DA VINCI – Mobilitätsprojekt wird Anfang Oktober 2005 durch Dieter Windisch an die Parlamentarische Staatssekretärin im Ministerium für Gesundheit der Republik Malta, Mrs. Helen d ´Amato, übergeben. Mit diesem offiziellen Schritt wird das in den Jahren 2003 bis 2005 durchgeführte Projekt abgeschlossen.
Bereits im Vorfeld hatte die maltesische Seite die innovativen und für Malta absolut neuen Ergebnisse in der beruflichen Qualifizierung für in der sozialen Pflege tätigen Personen gewürdigt.
Weitere Gespräche über neue Projektansätze schließen sich an. Dazu dienen auch Treffen mit Vertretern der katholischen Kirche in Malta. Ein Höflichkeitsbesuch beim deutschen Botschafter in Malta, Georg Merten, beschließt die Besuchstermine.
 
Entwurf für eine Änderung der Satzung beraten 21.09.2005
Der Vorstand des eviga e.V. hat auf seiner Sitzung am 14.09.2005 den Entwurf für eine Satzungsänderung beraten. Die Mitglieder erhalten nun diesen Entwurf mit der Bitte, ihre Auffassung einzubringen. Die Voten der Mitglieder werden dann in einen überarbeiteten Entwurf eingearbeitet und wegen der Anerkennung der Gemeinnützigkeit mit dem Finanzamt für Körperschaften weiter beraten, damit im Falle einer Beschlussfassung auch von dieser Seite Einverständnis dazu besteht. Auch der Spitzenverband muss vor einer Beschlussfassung durch die eviga – Mitgliederversammlung der Satzungsänderung zustimmen. Der Vorstand des eviga e.V. wird sich mit den ihm vorliegenden Beratungsergebnissen auf seiner nächsten Sitzung am 17.11.2005 weiter beschäftigen. Der Entwurf für die veränderte Satzung wird der Mitgliederversammlung zu seiner Sitzung am 30.05.2006 zur Beschlussfassung vorgelegt.
 
Schweden: Kommt ein neues Leonardo da Vinci – Projekt zustande? 21.09.2005
Diese Frage steht im Mittelpunkt der Gespräche, die Dieter Windisch bei seinem Aufenthalt in Schweden vom 25. bis 30.09.2005 führen wird. Dabei sind Konsultationen sowohl mit Vertretern der Mälardalen Universität in Eskilstuna als auch mit dem Gesundheitszentrum in Jönköping und der Gewerkschaft in Stockholm vorgesehen. Gleichzeitig wird mit der Überreichung des Abschlussberichtes beim Västerås Fria Vård Gymnasium ein Schlusspunkt unter die Zusammenarbeit mit dieser schwedischen Erwachsenenbildungseinrichtung gesetzt. Mit der Vorlage des Abschlussberichtes in deutscher und englischer Sprache wächst auch das Interesse an den im Projekt erzielten Ergebnissen. Neben drei Interessenten aus Schweden, die Details zu den Resultaten erfragten, flatterte uns in den letzten Tagen auch eine Anfrage aus dem spanischen Barcelona ins Haus.
 
Mitglieder und Partner des eviga e.V. auf einer KARI - Dankesfahrt 14.09.2005
Mitglieder und Partner des eviga e.V. kamen am 12.09.2005 auf Einladung des eviga e.V. zu einer Dankeschön-Fahrt auf der „KARI“ zusammen. Anlass war die zum Jahresende bevorstehende Beendigung des derzeitigen operativen Geschäfts. Für die teilweise über lange Jahre währende Partnerschaft wurde Dank abgestattet. Gleichzeitig wurde erläutert, welche künftigen Aufgaben der eviga e.V. wahrnehmen wird. Auf unserer Bildergalerie haben wir einige Fotoeindrücke festgehalten.
Norwegische Denkmalpfleger besuchten am 08.09.2005 die „KARI“ 13.09.2005
Aus Anlass des „Tags der Denkmalpflege“ hatte der „Förderverein Kongnæs“ Architekten und Denkmalpfleger aus Norwegen, die Gäste eines Architektenkongresses in Berlin waren, zu einem Besuch der Matrosenstation Kongnæs eingeladen. Der eviga e.V. seinerseits nutzte die Gelegenheit, um die norwegischen Gäste und die Verantwortlichen der Potsdamer Denkmalpflege zu einer Fahrt mit der „KARI“ willkommen zu heißen. Dadurch ergab sich ein entspanntes Forum zur Diskussion künftiger Entwicklungsmöglichkeiten für das Gelände.
 
Berliner Kandidaten zur Bundestagswahl diskutieren Wirtschafts- und Arbeitsmarktpolitik am 07.09.2005
06.09.2005
Die Berliner Wirtschaftsgespräche e.V. haben prominente Kandidaten für die Bundestagswahl zu einer Informationsveranstaltung über die Wirtschafts-, Finanz- und Arbeitsmarktpolitik am 07.September 2005 in das Quartier 110, Friedrichstraße 180-184, 10117 Berlin eingeladen. Unter dem Motto „Wo bleibt Berlin?“ stellen sich u.a. Eberhard Diepgen, Dietmar Staffelt und Wolfgang Wieland der Diskussion. Weitere Informationen und Details zur Anmeldung finden Sie unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.
 
Eviga dankt seinen Mitgliedern und Partnern 06.09.2005
Mit einer Fahrt auf dem Wikingerschiff „KARI“ von Potsdam nach Ketzin und zurück dankt der eviga e.V. seinen Mitgliedern und Partnern für die langjährige Zusammenarbeit. Wegen der geringen Platzzahl an Bord (18 Teilnehmende) musste zu dieser für den 12.09.05 vorgesehenen „PartnerDank – Tour“ gesondert eingeladen werden. Die „KARI“ ist bekanntlich das Ergebnis einer ABM mit integrierten Qualifizierung aus dem Berufsbild des Bootsbauers. Sie ist damit in besonderer Weise geeignet, ein Ergebnis aus der Arbeit mit Arbeitsförderung zu dokumentieren.
 
Neue Hinzuverdienstregelungen für ALG II – Empfangende 06.09.2005
Bezieher/innen von Arbeitslosengeld (ALG) II werden im Zuge des am 01.10.05 in Kraft tretenden Freibetragsneuregelungsgesetz Verbesserungen beim anrechnungsfreien Hinzuverdienst erlangen. Wie der Verband diakonischer Dienstgeber in einem am 24.08.2005 veröffentlichten Rundschreiben an seine Mitglieder mitteilt, werden durch die gesetzlichen Neuregelungen neue Anreize für die Aufnahme von niedrig entlohnten Tätigkeiten geschaffen. Nähere Informationen können per E-Mail über die Anschrift Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! bezogen werden. Wir werden den Text des Rundschreibens demnächst auf unserer Dokumentenseite veröffentlichen.
 
Abschlußbericht des Leonardo da Vinci – Projekts liegt vor 06.09.2005
Der Abschlußbericht des durch das Programm Leonardo da Vinci geförderten eviga – Projektes mit der maltesischen Employment & Training Corporation (ETC) und dem schwedischen Västerås Fria Gymnasium liegt jetzt in gedruckter Form für die am Projekt beteiligten Partner sowie die fördernden und beratenden Institutionen vor. Für die Fachöffentlichkeit wird in den kommenden Tagen eine CD – Version produziert. Interessenten melden sich bei Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!,um weitere Fragen zu klären und Auskünfte zu erhalten.
 
Gemeinsamer Leitfaden der Senatsverwaltung für Arbeit und der Regionaldirektion Berlin – Brandenburg zur Prüfung von Anträgen auf Zusatzjobs bekannt gemacht 31.08.2005
Der Berliner Verband für Arbeit und Ausbildung (bvaa) hat in seinen neuen Mitteilungen auf einen „Gemeinsamen Leitfaden“ für die Antragstellung von Zusatzjobs hingewiesen, auf den sich die zuständige Senatsverwaltung und die Regionaldirektion geeinigt haben. Sinn des Leitfadens ist eine fundierte Entscheidungshilfe für alle Jobcenter in Berlin vorzuhalten, um eine einheitliche Verwaltungspraxis bei der Prüfung und Bewilligung von Zusatzjobs sicherzustellen. Hervorhebung verdient dabei, dass Zusatzjobs, die von einem Jobcenter nicht bewilligt werden können, weil sie für die vorgeschlagenen Tätigkeiten keinen Bedarf sehen, den Antrag an benachbarte Jobcenter in Kopie weiterreichen sollen. Möglicherweise verfügt das andere Jobcenter über die benötigten Personen, die sie in Zusatzjobs zuweisen wollen, so dass von dort die weiteren angefragten Zusatzjobs bewilligt werden können. Auch die Gewährung von Abschlagszahlungen für die Auszahlung von Mehraufwandsentschädigungen ist in diesem Leitfaden geregelt. Dabei gilt der Grundsatz, dass das Auszahlungsverfahren so gestaltet werden soll, dass die Träger nicht in Liquiditätsschwierigkeiten geraten sollen.
Tagungsausschreibungen für 14.10.05 und 27./28.10.05 31.08.2005
Die Bremer Arbeit gmbH veranstaltet am 14.10.05 unter dem Titel „Zusatz-/Integrations-Jobs: Sackgasse oder Brücke?“ eine bundesweite Fachtagung in Bremen, um eine erste Zwischenbilanz zur Umsetzung des neuen Instruments Zusatzjobs zu ziehen. Weitere Informationen erhalten Sie unter www.bremerarbeit.de, Anmeldungen können gerichtet werden an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Die Neue Arbeit gGmbH Stuttgart steht an der Spitze der Veranstalter der Tagung „Pro Arbeit 2005 – Neue Chancen auf Arbeit?“ am 27./28.10.2005 in Stuttgart. Auch in dieser Veranstaltung soll der Versuch einer ersten Zwischenbilanz nach Inkrafttreten der Arbeitsmarktreformen unternommen werden. Die Veranstalter bitten um eine schriftliche Anmeldung bis zum 30.09.05, beispielsweise per E-Mail unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Eine Anmeldebestätigung erfolgt nicht.
EFAS berät Satzungsänderung am 08.09.05 in Frankfurt (Main)
16.08.2005
Zu einer Mitgliederberatung über einen veränderten Satzungstext sind die EFAS – Mitglieder am 08.09.2005 in Frankfurt (Main) eingeladen. Wegen der veränderten Arbeitsmarktpolitik haben sozialversicherungspflichtige Arbeitsverhältnisse bei den Mitgliedern einen nur noch rudimentären Stellenwert. Die Arbeitsgelegenheiten mit Mehraufwandsentschädigung dominieren nun den Trägeralltag. Dem muss die Satzungsrealität auch entsprechen.
Andreas Hutter, der Geschäftsführer des EFAS, hat einen entsprechenden Änderungsvorschlag in Abstimmung mit dem Vorstand des EFAS erarbeitet. Um eine zügige Beschlussfassung auf der EFAS – Mitgliederversammlung im November zu ermöglichen, ist eine ausführliche Diskussion des Änderungsvorschlags im Vorfeld notwendig.
 
SIEC – Jahreskonferenz in Boston im Bild
16.08.2005
Die diesjährige SIEC – Konferenz in Boston (USA) führte wieder Delegierte mit ihren Partnern in großer Zahl zusammen. Neben den Seminaren und Workshops und den Wahlen zum Internationalen Präsidenten und Generalsekretär (wir berichteten darüber), fand das umfangreiche Rahmenprogramm, dass die amerikanischen Gastgeber zusammengestellt hatten, starke Resonanz.
Dem aktuellen Rundbrief der SIEC ist nun ein Hinweis auf Bilder aus Boston zu entnehmen. Interessierte klicken bitte auf www.malice.boku.net/gallery , um sich an den dort eingestellten Fotos zu erfreuen.
 
Schon gesehen:
eviga im Bilde!
09.08.2005
Haben Sie auf unserer Webseite schon einmal unseren Button „Impressionen“ angeklickt? Dann kommen Sie auf unsere Bildergalerie!

Wenn Sie hier den Auswahlpfeil betätigen, werden Ihnen unterschiedliche Bildangebote offeriert. Hier können Sie Bilder aus unterschiedlichen Anlässen ansehen und herunterladen. Bilder aus unserem Projektalltag in Berlin finden Sie hier ebenso wie Schnappschüsse von unserer Festveranstaltung aus Anlass des 10-jährigen Jubiläums oder von unserer Arbeit mit europäischen Partnern in Malta oder Schweden oder Polen… Klicken Sie sich doch mal ein!
 
SIEC – Konferenz wählt in Boston neuen Präsidenten und Generalsekretär
Die nächste Konferenz findet Ende Juli 2006 auf den Faröer Inseln statt
09.08.2005
Mit der Wahl von Peg Saragina (USA) zur internationalen Präsidentin und Dr. John Lightle (USA) zum Generalsekretär endeten die Wahlen der Mitgliederversammlung des SIEC zu den beiden bedeutendsten Ämtern.
Dr. Lightle folgt dem US – Amerikaner Lee Kantin, in dessen erfolgreicher Amtszeit die SIEC Mitgliederzuwachs aus Asien (Indien!) und aus den osteuropäischen Staaten erzielen konnte.
Peg Saragina löst den Schweizer Hans Weber ab, der nach Ablauf seiner Amtszeit keine erneute Kandidatur anstrebte.
Das Wahlergebnis zwischen Peg Saragina and ihrem deutschen Gegenkandidaten Dr. Fritz Peege fiel 29 – 28 Stimmen sehr knapp aus. Die in der letzten Juliwoche 2006 stattfindende nächste SIEC – Konferenz wird auf den Faröer Inseln stattfinden während Wien für 2007 Gastgeber sein wird.
Zusammenfassungen der Seminare und Workshops der Bostoner Konferenz werden in den kommenden Wochen auf der Internetseite www. siec-isbe.org eingestellt werden.
 
Kompetenz und Verantwortung
Fortbildung für Ehrenamtliche mit Entscheidungsverantwortung in Kirche und Diakonie
03.08.2005
Der erste Kursabschnitt eines neuen Seminarangebots für ehrenamtlich tätige Entscheidungsträger in Kirche und Diakonie beginnt am 13./14.01.2006. Drei weitere Kursabschnitte bis zum 17./18.03.2006 werden folgen. Mit diesem Angebot wirbt das DWBO in seinem Newsletter Inform - Online Nr. 84 vom 28.07.05 für eine Teilnahme an dieser Fortbildung. Da die Anforderungen an vielen Punkten mit den an Führungskräfte gestellten Herausforderungen übereinstimmen, kommt der Weiterbildung ehrenamtlich tätiger Mitglieder von Kontrollorganen hohe Bedeutung zu. Weitere Informationen finden Sie unter www.diakonie-portal.de
 
Elektronische Antragsbearbeitung „Aktion Mensch“ ab 01.09.2005 03.08.2005
Ein Schritt zur Qualitätsverbesserung in der Antragsbearbeitung bei der „Aktion Mensch“ wird mit der Einführung der elektronischen Antragsbearbeitung von Förderanträgen erreicht. Starttermin ist der 01.09.2005. Von diesem Zeitpunkt soll die Antragstellung, über die Antragsprüfung, -bewilligung, -verwaltung bis hin zu den Mittelabrufen und Verwendungsnachweisen möglich sein. Die Antragstellung hat jedoch weiterhin nur über den Spitzenverband, das DWBO, zu erfolgen. Über die Homepage von Aktion Mensch ( www.aktion-mensch.de ) können die entsprechenden Formulare unter der Rubrik „Förderung“ abgerufen werden.
 
Ältere Arbeitslose sollen künftig drei Jahre in „Zusatzjobs“ gefördert werden 03.08.2005
Wie wir aus informierten Kreisen erfahren haben, planen die Jobcenter künftig Arbeitsgelegenheiten für Ältere (noch ungeklärt ist, ob die Förderung bereits für mindestens 50 Jahre alte Personen oder erst für Arbeitslose ab 55 Jahren gilt) mit einer dreijährigen Förderungsdauer einzurichten. Mit einem Beginntermin vor dem Januar 2006 ist nicht zu rechnen.

Bereits Praxis ist, dass Maßnahmen für Arbeitsgelegenheiten für die Zielgruppe der ALG II – Empfangenden ab 58 Jahren durch die Jobcenter eingerichtet werden. Entsprechende Maßnahmeträger werden direkt durch die Jobcenter akquiriert. Noch ungeklärt ist, ob auch die in diesen Maßnahmen zugewiesenen Arbeitslosen für drei Jahre oder eine geringere Förderungsdauer zugewiesen werden können.
 
„Deutscher Förderpreis Jugend in Arbeit“ gestartet 03.08.2005
Bundeswirtschaftsminister Clement und der BA – Vorstandsvorsitzende Weise haben den „Deutschen Förderpreis Jugend in Arbeit“ gestartet. Ausgezeichnet werden sollen innovative Konzepte und Projekte zur beruflichen Integration von ALG II – Empfangenden bis zu 25 Jahren. Die Bewerbungsfrist endet am 14.10.2005. Weitere Informationen können über die Homepage der BAG Arbeit unter www.bagarbeit.de abgerufen werden.
 
SIEC – International Conference tagt vom 31.07. bis 05.08.2005 20.07.2005
Die Internationale Konferenz für das kaufmännische Bildungswesen (mit der französischen Abkürzung SIEC) kommt vom 31.07. bis zum 05.08.2005 zu ihrer jährlichen Konferenz in Boston, Massachusetts, USA zusammen. Die Jahrestagung steht unter dem Thema „Führungsanspruch für Unterricht, Technologie und Handel“.
Erwartet werden Gäste aus allen Kontinenten, Teilnehmer aus den USA werden wie bisher die zahlenmäßig stärkste Gruppe bilden, besonders, da die Konferenz diesmal im eigenen Land stattfindet.
Turnusmäßig steht die Neuwahl des Internationalen Präsidenten an. Der gegenwärtige Präsident, der Schweizer Hans Weber, steht für eine neue Wahlperiode nicht zur Verfügung.
Dieter Windisch hatte auf der Konferenz im Vorjahr in Krakau ein viel beachtetes Seminar zum Thema „Mindeststandards in der beruflichen Ausbildung von An- und Ungelernten für nicht – medizinische Tätigkeiten“ abgehalten. Eine kurze Zusammenfassung der Präsentation steht Interessierten auf der Webseite www.siec-isbe.org mit dem Link auf „Krakow 2004“ zur Verfügung.
 
Novellierung des SGB II im Herbst dieses Jahres zu erwarten 20.07.2005
Eine mögliche Novellierung des SGB II kann noch im Herbst/Winter 2005 erwartet werden. Erste Änderungsvorschläge z.B. der LIGA Niedersachsen bzw. des Deutschen Vereins liegen bereits vor und werden in der Fachöffentlichkeit diskutiert.
Unser Bundesfachverband, der Ev. Fachverband für Arbeit und soziale Integration (EFAS), ist bei der Auswahl der Schwerpunkte beteiligt, um eine Positionsbestimmung des Diakonischen Werkes der EKD auszuarbeiten. Die Mitgliederversammlung des EFAS am 10. und 11.11.2005 in Berlin wird die Novellierung ebenfalls thematisieren.
Die öffentliche Diskussion verkürzt sich vornehmlich auf das Thema „Zusatzjobs“. Die Zuweisung ohne Eingliederungsvereinbarung ist dabei offensichtlich die Regel. Untersuchungen in einigen Regionen (Bayern, LIGA NRW, Sachsen) haben ergeben, dass 70 – 80 % aller Arbeitsgelegenheiten in Beschäftigungsprojekten DW/ FW erfolgen und „Zusatzjobs“ in sozialen Diensten nur im geringen Umfang genutzt werden.
Die Diakonie als größter Träger (knapp 400 Einrichtungen) in diesem Bereich kann deshalb auch überproportional viele Arbeitsgelegenheiten anmelden/besetzen.
 
Erste Klage auf vollen Lohn durch „Zusatzjobber“ eingereicht 20.07.2005
Der EFAS hat in der neuesten Ausgabe eines Rundbriefes darüber informiert, dass in Weiden (Oberpfalz) die erste Klage eines „Zusatzjobbers“ auf vollen Lohn anhängig ist. Weitere Einzelheiten hierzu und das Ergebnis des Verfahrens sind noch nicht bekannt. Nicht uninteressant ist, dass auch die ersten Fachkräfte auf 1 € - Basis bereits beschäftigt werden. Ein Ende der Spirale ist nicht abzusehen.
 
Novellierung der Arbeitsvertragsrichtlinien (AVR) in der entscheidenden Phase 15.07.2005
Durch die Pressestelle des Diakonischen Werkes der EKD haben wir die Information erhalten, dass die Arbeiten an der Novellierung der AVR in ihre entscheidende Phase getreten sind. Es scheint so, dass die Vorstellung, zum 1.01.06 eine neue Eingruppierungs- und Vergütungssystematik vorzulegen, realistisch ist. Dienstgeber- und Dienstnehmerseite haben sich dahingehend verständigt, dass es künftig eine tätigkeitsbezogene Eingruppierungssystematik nach einheitlichen Kriterien geben wird.
Für alle Beschäftigten wird es nur ein Tabellenwerk geben. Die Tabellenstruktur und damit die Vergütung werden sich zukünftig ausschließlich an den zu erledigenden Tätigkeiten orientieren. Auch eine familienbezogene Komponente wird vorgesehen. Wie bisher kann auf eine separate Tabelle Ost noch nicht verzichtet werden.
 
Schweden: Mälardalen Universität benötigt noch Zeit für die Vereinbarung neuer Kooperationen 15.07.2005
Die Abschlusskonferenz der Mälardalen Universität mit ihren spanischen und italienischen Partnern Mitte Juni ergab, dass noch weitere Projektarbeiten bis zum Dezember dieses Jahres zu erledigen sind, bevor das gemeinsame Projekt MOSAIC als abgeschlossen betrachtet werden kann. Die Partner beabsichtigen, noch ein Anschlussprojekt durchzuführen, um die bisher erzielten Resultate zu verbessern. Einigkeit bestand aber über das Ziel, weitere Projekte zum lebenslangen Lernen zu initiieren.
Hierbei fand eine lebhafte Diskussion statt, ob die Zielgruppe der über 50-jährigen und der über 65- jährigen für eventuelle Ausbildungsprogramme geeignet für eine weitere Projektarbeit wären. Auch die Frage der Mischung von haupt- und ehrenamtlich Tätigen als gemeinsam zu unterrichtende Zielgruppe wurde diskutiert. Erst Anfang 2006 kann eine Entscheidung über eine gemeinsame Kooperation mit dem eviga e.V. getroffen werden.
 
Kein längeres Arbeitslosengeld I für Ältere 12.07.2005
Die Unionsmehrheit im Bundesrat hat am 8.07.05 einen vom Bundestag beschlossenen Antrag auf Gesetzesänderung an den Vermittlungsausschuss überwiesen, der vorsah, dass ältere Erwerbslose bis zu 32 Monaten Arbeitslosengeld I (statt bis zu 18 Monaten) noch bis zum 31.01.2008 erhalten können, bevor sie auf das bedarfsabhängige Arbeitslosengeld II heruntergestuft werden.
Danach verbleibt es bei der bisherigen Gesetzesbestimmung, dass ältere Arbeitslose lediglich dann bis 32 Monate Arbeitslosengeld I beziehen können, sofern sie sich bis spätestens 31.01.2006 arbeitslos melden.
 
Polen: Partnerschaftsvertrag mit der Stadt Kolobrzeg unterzeichnet 12.07.2005
Gundel Kern und Dieter Windisch haben bei ihrem Besuch am 6. und 7.07.2005 in dem polnischen Ostseebad einen Partnerschaftsvertrag mit den Verantwortlichen der Stadt Kolobrzeg unterzeichnet. Beide Partner vereinbaren darin, wechselseitig Seminare und Workshops zu den Themen der Arbeitsmarkt- und Sozialpolitik in Polen und Deutschland anzubieten. Die polnische Seite wünscht sich auch die Vermittlung von Beratung beim Aufbau verschiedener Zentren.
Bereits im November dieses Jahres sollen Polen und Deutsche zu einem ersten gemeinsamen Seminar in Kolobrzeg zusammen kommen. Themen wie das Sozialsystem in Polen und Deutschland werden ebenso auf der Tagesordnung stehen wie Erfahrungsberichte aus Polen und Berlin zu erfolgreichen Projekten im Kampf gegen die Arbeitslosigkeit.
 
Wirksamkeit des SGB II braucht noch viel Zeit 05.07.2005
Mit einer Regionalkonferenz am 04.07.05 in Berlin hat die Bundesagentur für Arbeit eine erste Bilanz nach den ersten 180 Tagen seit Inkrafttreten des SGB II gezogen. Das Bundeswirtschaftsministerium (BMWA), die Bundesagentur für Arbeit (BA) und die kommunalen Spitzenverbände als Veranstalter hatten Vertreter von Arbeitsgemeinschaften (ARGE) / Jobcenter, Optionskommunen und Arbeitsmarktpartner zu einer Auswertungsveranstaltung zu „ SGB II - Ersten Erfahrungen und gemeinsamen Herausforderungen“ eingeladen.

Eingangs machte die Berliner Staatssekretärin Susanne Ahlers auf die erheblichen Schwierigkeiten aufmerksam, die in Berlin bei der Umsetzung der Reform auftreten. Vor allem die mangelnde Qualifikation des Personals ist Ursache für die mit 41 % des Eingliederungsetats unzureichende Bindungsquote (statt üblicher 70%). Ministerialdirigent Dr. Rolf Schmachtenberg (BMWA) betonte in seinem Statement die Notwendigkeit, Geduld mit der Wirksamkeit der Reform zu haben.
Zunächst habe Priorität gehabt, die termingerechte Auszahlung von Arbeitslosengeld II /Sozialgeld für die 6,3 Mio. Anspruchsberechtigten sicherzustellen. Er räumte ein, dass einerseits ein Jahr Vorbereitungszeit als zu kurz bewertet werden muss, andererseits eine längere Vorbreitung politisch kaum durchsetzbar gewesen wäre. Zur Stärkung der Verantwortung der Geschäftsführungen der ARGE´s wird die Übereinkunft zwischen dem Ministerium und der BA dienen, die personelle Verantwortung und die Verantwortung für das operative Geschäft voll den Geschäftsführungen zu übertragen.
 
Regionalkonferenz der Bundesagentur für Arbeit zieht eine erste Bilanz 05.07.2005
Heinrich Alt, Vorstand Operativ der BA, räumte in seinem Beitrag ein, dass „der Weg zum professionellen Regelbetrieb in den Jobcentern beschritten, aber das Ziel noch nicht erreicht ist“. Die Geschäftsprozesse und Qualitätsstandards sind noch nicht ausgereift. Dr. Helmut Fogt, Beigeordneter des Deutschen Städtetages, betonte die grundsätzliche Bereitschaft der Kommunen zu mehr operativen Verantwortung in den ARGE´s.

Erfahrungsberichte aus Thüringen (Erfurt, Jena), Lübeck und dem Landkreis Elbe-Elster rundeten das Meinungsbild ab und machten auch deutlich, dass die Fokussierung auf „Ein – Euro – Jobs“ zu kurz greift, wenn von neuen Möglichkeiten der Beschäftigung die Rede ist. Gültig bleibt bei allen Reformschritten, dass die Arbeitsmarktpolitik keine Arbeitsplätze schaffen kann.
 
Polen: Partnerschaftsvertrag mit der Stadt Kolobrzeg vor der Unterzeichnung 05.07.2005
Gundel Kern und Dieter Windisch werden mit Verantwortlichen der Stadtverwaltung Kolobrzeg Einzelheiten eines möglichen Partnerschaftsvertrages am 06. und 07.07.2005 in der polnischen Kurstadt besprechen. Nach dem Stand der Vorbereitungen sollen wechselseitig Vorträge, Seminare und Workshops in Polen und Berlin zu Fragen des deutschen und polnischen Arbeitsmarktes und Sozialwesen durchgeführt werden.
Eine erste Veranstaltung soll möglichst noch im November dieses Jahres angeboten werden. Die polnischen Gastgeber möchten dabei auch auf die neuen Möglichkeiten, Vereine und Stiftungen zu gründen, eingehen.
 
Regionalkonferenz will erste Zwischenbilanz zum SGB II ziehen 30.06.2005
Die Regionaldirektion Berlin – Brandenburg der Bundesagentur für Arbeit veranstaltet am 04.07.2005 im Berliner Hotel Intercontinental eine erste Regionalkonferenz zu „Ersten Erfahrungen und Konsequenzen aus der Anwendung des SGB II“.
Es ist zu erwarten, dass neben den Problemen bei der Leistungsgewährung auch die Praxis der Durchführung von Arbeitsgelegenheiten gegen Zahlung einer Mehraufwandsentschädigung einen erheblichen Raum für kontroverse Diskussionen einnehmen wird.
 
Jobcenter richten verstärkt Arbeitsgelegenheiten ein 30.06.2005
Der politischen Vorgabe an die Jobcenter, im stärkeren Umfang von der Einrichtung von Arbeitsgelegenheiten gegen Zahlung einer Mehraufwandsentschädigung Gebrauch zu machen, entsprechen die Bewilligungszahlen in höheren Maß als bisher. Wie von unserem Mitglied, dem Ev. Jugendhilfeverein Steglitz e.V. zu erfahren ist, sind die zu erwartenden Zuweisungen auf bewilligten Maßnahmen auch dort steigend.
Die bisher erteilten bzw. angekündigten Bescheide lassen erwarten, dass bis zu 190 Personen in den kommenden Monaten zugewiesen werden. Der eviga e.V. führt bekanntlich lediglich eine Maßnahme mit 50 Teilnehmenden im Bezirk Neukölln durch, deren Förderung Ende Juli dieses Jahres enden wird.
 
Stralauer Gondel auf dem Weg nach Grünau 30.06.2005
Von ihrem Standort am Berliner Osthafen wurde die Stralauer Gondel am 30.06.2005 auf dem Wasserweg zu ihrem neuen Lagerplatz nach Grünau transportiert. Das Unternehmen BUS gGmbH als neuer Träger hat bekanntlich seit dem 01.06.05 sechs Jugendliche und Manuela Scharnau als sachkundige Bootsbauerin und Anleiterin weiter anstellen können, weil die Agentur Berlin – Mitte unbürokratisch die notwendigen ABM – Fördermittel für die Dauer von vier Monaten bewilligt hat.

Bis zum 30.09.05 soll die Fertigstellung der Stralauer Gondel gelingen, damit ab kommenden Frühjahr Passagiere vom Traditionsgasthaus Zenner im Treptower Park zur Halbinsel Stralau und weiter nach Lichtenberg befördert werden können.



 
Mitgliederversammlung des eviga e.V. am 30.05.2006 in der Dorfkirche Lichterfelde 28.06.2005
Der Vorstand des eviga e.V. hat auf seiner Sitzung am 21.06.05 zustimmend zur Kenntnis genommen, dass die kommende Mitgliederversammlung am 30.05.2006 in der Lichterfelde Dorfkirche am Hindenburgdamm stattfinden soll.
Diese Mitgliederversammlung wird über eine veränderte Vereinssatzung beraten, den Vorstand neu wählen und die langjährigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Geschäftstelle offiziell verabschieden. Der Mitgliederversammlung wird sich wieder an eine Fachveranstaltung anschließen. Über Details wie Themen und Redner werden wir wie gewohnt an dieser Stelle informieren…
 
Polen: Zusammenarbeit zwischen dem eviga e.V. und der Stadt Kolobrzeg nimmt konkretere Formen an 28.06.2005
Dem Vorstand lag auch der Entwurf eines Partnerschaftsvertrages zwischen der Stadtverwaltung Kolobrzeg und dem eviga e.V. über die Durchführung bilateraler Fachveranstaltungen zu Themen der Sozial – und Arbeitsmarktpolitik vor. Er begrüßt ein gemeinsames Projekt, wünscht jedoch noch Detailinformationen zu den Themen und Referenten. Diese offenen Fragen sollen möglichst zügig geklärt werden, damit die Partnerschaftsvereinbarung bald abgeschlossen werden kann.
 
Tschechien: Deutsch – tschechisches Kontaktseminar für Erfahrungsaustausch in der beruflichen Bildung in Karoly Vary (Karlsbad) durchgeführt 28.06.2005
200 Experten aus Schulen, Betrieben, Fachhochschulen und Universitäten trafen sich zu einem dreitägigen Kontaktseminar im tschechischen Karoly Vary mit dem Ziel, bilaterale Projekte der beruflichen Bildung anzuschieben. Neben der Information über die jeweiligen Bildungssysteme standen Erfahrungsberichte der Teilnehmer zu ihren beruflichen Bildungsprojekten ebenso im Mittelpunkt wie gemeinsame themenbezogene Workshops.
Im Verlaufe des Treffens haben die Medizinische Fachoberschule in Teplice und die Akademie für Sozialpädagogik und Theologie in Prag (Jabok) ihre Interessen an einer vertiefenden Kooperation mit dem eviga e.V. bekundet. Nun müssen alle Seiten ihre jeweiligen Detailvorstellungen entwickeln. Die gemeinsame Schnittmenge scheint recht groß zu sein.
 
Partnerschaften mit dem eviga e.V. sind in Europa gefragt 17.06.2005
Nach Abschluss unseres LEONARDO DA VINCI Mobilitätsprojektes mit unseren Partnern in Schweden und Malta haben wir durch zwei weitere schwedische Organisationen Interesse an einer Kooperation signalisiert bekommen. Die Stadtverwaltung aus dem polnischen Kolberg hat nun ebenfalls Interesse an der Durchführung gemeinsamer Fachveranstaltungen in Polen und Berlin bekundet.
Auch die Inwent gGmbH als Mitveranstalter eines deutsch – tschechischen Kontakttreffens, zu dem neben deutschen, tschechischen auch polnische Teilnehmende erwartet werden, haben den eviga e.V. als Multiplikatoren dazu eingeladen. Dieses Treffen wird vom 23. bis 25.06.2005 in Karlsbad stattfinden.
 
Schweden : Mälardalen Universität veranstaltet Abschlusskonferenz ihres LEONARDO DA VINCI – Pilotprojektes MOSAIC 17.06.2005
Gemeinsam mit ihren Partnern aus Spanien und Italien veranstaltet die Mälardalen Universität vom 16. bis 18.06.2005 ihre Abschlusskonferenz zu den Ergebnissen ihres Pilotprojektes MOSAIC. Auf der Tagesordnung der Konferenz stehen am Schlusstag die Überlegungen für zukünftige Aktivitäten und Projekte. An dieser Stelle werden auch die zwischen der Mälardalen Universität und dem eviga e.V. vereinbarten Kooperationsmöglichkeiten diskutiert werden. Über die Ergebnisse werden wir an dieser Stelle wieder informieren.
 
Malta: Erfolgreicher Pilotkursus Auftakt weiterer Kurse zur Basisqualifizierung für Sozialhelfer 17.06.2005
Unser maltesischer Partner, die Employment & Training Corporation (ETC), hat uns dahingehend informiert, dass nach Abstimmung zwischen dem Gesundheitsministerium der Republik Malta und der ETC die Organisation weiterer Basiskurse geplant werden kann. Damit setzt die Regierung ihre bereits angekündigte Absicht um, bei einer erfolgreichen Durchführung und einer Evaluation des Pilotkurses weitere Kurse anbieten zu wollen. Nähere Informationen geben wir an dieser Stelle, wenn wir weitere Einzelheiten dazu erhalten.
 
1. Mitgliederversammlung des DWBO tagte am 8.06.2005 15.06.2005
Die Berliner Heilig Kreuz – Kirche war Tagungsort der ersten Zusammenkunft der Mitgliederversammlung des erweiterten Diakonischen Werkes Berlin – Brandenburg-schlesische Oberlausitz. Mehr als 190 stimmberechtigte Vertreter(innen) waren der Einladung zu dieser Mitgliederversammlung gefolgt, die mit einem Gottesdienst eingeleitet wurde, bei dem Bischof Prof. Dr. Huber die Predigt hielt. Die Mitgliederversammlung wählte Prof. Belling für eine Amtszeit von 5 Jahren zu ihrem Vorsitzenden und weitere sechs Personen aus ihrer Mitte zu Mitgliedern des Diakonischen Rates.
Mit der Übernahme des Arbeitsrechtsrechtsregelungsgesetzes (ARRG), das die Landessynode auf ihrer Tagung am 22.23.04.05 verabschiedete hatte, folgte die Mitgliederversammlung einer Empfehlung des Diakonischen Rates und setzte damit die eigene Regelungskompetenz zur Arbeitsrechtssetzung für die Diakonie im Geltungsbereich des DWBO um.
 
Bischof Prof. Dr. Huber empfiehlt D 3 – Netzwerk 15.06.2005
In dem durch Bischof Prof. Dr. Wolfgang Huber erstatteten Rechenschaftsbericht vor der Mitgliederversammlung des DWBO ging dieser auch auf die Nutzung der Möglichkeiten ein, Arbeitsgelegenheiten gegen Zahlung einer Mehraufwandsentschädigung ( MAE) zu nutzen. Er empfahl die Nutzung des kürzlich gegründeten D 3 – Netzwerks, das sich für eine regelungsgerechte und einer Qualität verpflichtete Anwendung von MAE einsetzt. Wir berichteten an dieser Stelle bereits, dass sich die eviga – Mitglieder Ev. Jugendhilfeverein Steglitz und DIE WILLE gGmbH daran beteiligen. Der Empfehlung des Diakonischen Rates an die Mitglieder zur Nutzung des D 3 – Netzwerks ist in gleicher Weise auch die Kirchenleitung der EKBO gefolgt.
 
Diakonie – Direktorin prangert Folgen von Hartz IV an 15.06.2005
An den Anfang des durch die Direktorin, Kirchenrätin Susanne Kahl –Passoth eingebrachten Berichtes des Vorstandes des DWBO vor der Mitgliederversammlung des DWBO stellte diese die verheerenden Auswirkungen dar, der sich Empfangende von Alg II ausgesetzt sehen. Sie mahnte an, das Gleichgewicht zwischen dem Fördern gegenüber dem Fordern endlich herzustellen. Bei dem Fordern darf kein Pauschalverdacht auf Leistungsmissbrauch gegenüber den Hilfeempfangenden unterstellt werden. Sie forderte den Bundeswirtschaftsminister auf, diese Ungleichbehandlungen abzustellen.
 
Podiumsveranstaltung am 15.06.2005 in der Passionskirche 15.06.2005
Am heutigen 15.06.2005 um 19 Uhr findet eine Podiumsdiskussion in der Passionskirche am Kreuzberger Marheinekeplatz zum Thema „Ein Euro Jobs – Vertretbarer Zwang? – Positionen von Wohlfahrtsverbänden“ statt. Für das DWBO wird Rainer Krebs an dieser Veranstaltung teilnehmen. Diesen Veranstaltungshinweis haben wir dem neuen Mitgliederrundbrief des Berliner Verbandes für Arbeit und Ausbildung (bvaa) entnommen.
 
Schweden: Mälardalen Universität und eviga auf dem Weg zu vertiefter Kooperation 06.06.2005
Während des Abschlussbesuches von Dieter Windisch im Rahmen des LEONARDO DA VINCI – Projektes zur Harmonisierung unterschiedlicher Standards bei der beruflichen Qualifizierung von An- und Ungelernten für nicht – medizinische soziale Hilfstätigkeiten Ende Mai 2005 haben die Mälardalen Universität und der eviga e.V. ihre Absicht bekräftigt, gemeinsam auf diesem Feld tätig zu werden.
Dabei werden beide Seiten ihre bestehenden Projektpartnerschaften in ein neu zu beantragendes Projekt einbringen. Die Kompetenz des eviga e.V. bei der Entwicklung eines Basisqualifizierungsprogramms wurde gerade durch die erfolgreiche Durchführung eines Pilotkurses in Malta nachgewiesen. Die Mälardalen Universität hat zusammen mit Partnern in Spanien und Italien die Qualifizierung der Dozenten für die berufliche Qualifizierung von Personal in der sozialen Pflege auf ein neues Niveau angehoben.
Für beide Seiten ergeben sich erhebliche Synergien, die weiter zu entwickeln gilt. Bei der Schlusskonferenz der Mälardalen Universität mit seinen Partnern Mitte Juni werden diese Ideen einer künftigen Kooperation untereinander diskutiert. Der eviga e.V. wird über die daraus gewonnenen Vorhaben unterrichtet werden.
Berliner Verband für Arbeit und Ausbildung (bvaa) veröffentlicht Gegengutachten der Servicegesellschaften 06.06.2005
Wir haben an dieser Stelle über ein durch den bvaa in Auftrag gegebenes Gutachten informiert, dass erhebliche Zweifel äußert, dass die Berliner Servicegesellschaften bzw. mit ihnen verbundene Unternehmen sich als Träger von Maßnahmen für Arbeitsgelegenheiten gegen Zahlung einer Mehraufwandsentschädigung (MAE) an dem Wettbewerb um entsprechende Fördermittel für MAE bei den Berliner Jobcentern beteiligen.
Die ARGE der Servicegesellschaften hat nunmehr in einem Gegengutachten den durch das bvaa – Gutachten vertretene Rechtsstandpunkt zurückweisen lassen. Diese gutachterliche Auffassung kommt zum Schluss, dass die durch die Servicegesellschaften bzw. mit ihnen verbundene Unternehmen betriebene Beteiligung nicht nur rechtlich nicht zu beanstanden ist, sondern sogar geboten ist, um eine effiziente Umsetzung des Förderinstrumentes zu gewährleisten. Nähere Auskünfte können beim bvaa unter www.bvaa.de eingeholt werden.
Stralauer Gondel an das Bezirksamt Friedrichshain – Kreuzberg übergeben 06.06.2005
Nach Ablauf des Projekts am 31.05.2005 hat der eviga e.V. in einer kleinen Feierstunde am 01.06.2005 in der „Werfthalle“ im Berliner Osthafen Bilanz über den Bau der Stralauer Gondel gezogen und die Verantwortung für den weiteren Bau der Gondel an das Bezirksamt Friedrichshain – Kreuzberg übergeben.
In Anwesenheit des Initiators, des Bezirksstadtrates für Wirtschaft und Finanzen, Lorenz Postler, wurde die Verantwortung für die Stralauer Gondel an Frank Lewitz, Projektmanager der BUS gGmbH, weitergegeben. Die BUS gGmbH hat dank der unbürokratischen Bewilligung durch das Jobcenter Berlin – Mitte seine Zusage gegeben, die Stralauer Gondel fertig zu bauen.
Bis zum 30.09.05 soll die Fertigstellung erfolgen. Dieter Windisch, Geschäftsführer des eviga e.V., dankte sowohl dem Initiator als auch den Förderern und Partnern für ihre tatkräftige Hilfe. Besondere Dankesworte richtete er an die Jugendlichen, die sich mit viel Einsatz beim Bau der Gundel eingebracht haben, und die beiden Anleiter und den verantwortlichen Projektleiter, Heinz Ney. Wir werden über den Fortgang der Bauarbeiten informieren.
 
Auftaktveranstaltung zum EU – Aktionsprogramm zur Bekämpfung sozialer Ausgrenzung in Berlin durchgeführt 06.06.2005
Die am 02.06.05 in Berlin durchgeführte Auftaktkonferenz zur Umsetzung eines Projekts NAPSens, Nationale Sensibilisierungsmaßnahmen zum Thema Soziale Integration, bildete den bundesweiten Startschuss für einen künftigen Dialog zwischen unterschiedlichen sozialen Akteuren auf nationaler, regionaler und lokaler Ebene. Dabei soll vor allem ein Zugang zu den Vertretern der Medien gewonnen werden, um die Öffentlichkeit stärker für die Themen Armut und soziale Ausgrenzung zu mobilisieren.

Im Verlauf des Projekts ist die Durchführung von drei themenbezogenen Workshops im Kontext sozialer Ausgrenzung vorgesehen. Zu den am Projekt beteiligten Organisationen zählt auch der Ev. Fachverband für Arbeit und soziale Integration (EFAS). Zu weiteren Informationen empfehlen wir ein Zugriff zur Webseite des Projekts unter www.napsens.de .
 
Mitgliederversammlung des Diakonischen Werkes Berlin – Brandenburg – schlesische Oberlausitz tagt am 08.06.2005 06.06.2005
Die Mitgliederversammlung des Diakonischen Werkes Berlin – Brandenburg – schlesische Oberlausitz ist für den 08.06.05 in die Berliner Heilig – Kreuz – Kirche einberufen worden. Die Tagung wird durch einen Gottesdienst eröffnet werden, in dem Bischof Prof. Dr. Huber die Predigt halten wird. Schwerpunkt der Tagung wird die Beschlussfassung über ein neues Arbeitsrecht und die Aufnahme von Mitgliedern aus dem Bereich der schlesischen Oberlausitz sein.
 
Schweden: Abschlussbesuch zur Vorbereitung eines neuen Projekts 23.05.2005
Mit einem abschließenden Besuch bei unserem schwedischen Partner, der KLK Vård & Utbildning AB in Västerås wird das zum 31.05.2005 endende Austauschprojekt zur Entwicklung von Mindeststandards zur Ausbildung von An- und Ungelernten für nicht–medizinische Helfertätigkeiten im Sozialbereich abschlossen.
Bei den vom 24.05. bis 31.05.05 vorgesehenen Gesprächen werden aufgrund der bereits vorher getroffenen Vorabsprachen auch weitere Einzelheiten für ein künftiges Pilotprojekt besprochen werden.
Interessantestes Vorhaben ist dabei die Verknüpfung mit einem derzeit mit der Mälardalen Universität in Eskilstuna durchgeführten Projekt, dass sich dem Erfahrungstransfers von Projektverantwortlichen im Bereich der sozialen Pflege widmet. Über weitere Einzelheiten werden wir informieren.
 
Presseecho und Bilder zur Fachtagung des eviga e.V. aus Anlass des 10-jährigen Bestehens 20.05.2005
Die Ev. Wochenzeitung „die Kirche“ berichtet in ihrer Ausgabe vom 22.05.2005 über die aus Anlass der 10. Wiederkehr des Gründungstages des eviga e.V. am 10.05.2005 durchgeführte Fachtagung „ Veränderungen in den künftigen Beschäftigungs- und Erwerbsstrukturen“. Unter dem Titel „Reform im Kreuzfeuer“ ist ein ausführlicher Bericht über die Vorträge und Fachdiskussionen erschienen. Nähere Informationen finden Sie unter www.die-kirche.de . Demnächst können Interessierte auf unserer Bildergalerie auch Fotos von der Mitgliederversammlung und der Fachtagung betrachten.
 
Vereinbarung über Positivliste für „1 Euro – Jobs“ abgeschlossen 20.05.2005
Der Berliner Verband für Arbeit und Ausbildung (bvaa) berichtet in der neuen Ausgabe seiner Mitgliederinformationen, dass die Regionaldirektion Berlin – Brandenburg der Bundesagentur für Arbeit, die Senatsverwaltung für Wirtschaft, Arbeit und Frauen, die IHK, die Handwerkskammer Berlin und die Unternehmerverbände den Entwurf der Positivliste unterschrieben haben. Bedauerlicherweise war die LIGA der Wohlfahrtsverbände ebenso wenig eingeladen wie die Gewerkschaften. Da die Positivliste weder abschließend noch verbindlich ist, muss die Praxis erst noch zeigen, welchen Stellenwert sie haben wird. Die Job Center ist jedenfalls nicht verpflichtet, sich daran zu halten….
 
Malta: Abschlussprüfung erfolgreich bestanden 20.05.2005
Wie unser Partner in Malta, die Employment & Training Corporation (ETC), mitteilt, haben alle Teilnehmenden die Abschlussprüfung des Pilotkursus zum Sozialhelfer (Carers for the Elderly) erfolgreich absolviert. Die genauen Prüfungsergebnisse werden uns durch Gesundheitsministerium noch mitgeteilt. Mit der erfolgreichen Abschlussprüfung erhalten die Absolventen ein anerkanntes Zertifikat, das die erworbenen Kenntnisse bescheinigt.
 
Mitgliederversammlung des eviga billigt Planungen des Vorstands zur Umgestaltung der Arbeit des Vereins 13.05.2005
Die am 10.05. 2005 im Gemeindehaus der Philippus – Nathanael – Kirchengemeinde durchgeführte ordentliche Mitgliederversammlung des eviga e.V. bestätigte mit großer Mehrheit das Vorhaben des Vorstandes, die Satzung des Vereins abzuändern / fortzuschreiben, nach dem das operative Geschäft zum 31.12.2005 enden wird.
Die Vorstandsvorsitzende, Gundel Kern, führte im Geschäftsbericht des Vorstandes aus, dass das Hauptaugenmerk weiterhin darauf gerichtet bleibt, „die dem eviga e.V. bewilligten Maßnahmen und Projekte erfolgreich durchzuführen, die Ergebnisse der Arbeit zu dokumentieren, die bewilligten Fördermittel abzurechnen und unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern tatkräftig bei der erfolgreichen Suche nach einer neuen Anstellung zur Seite zu stehen“.
Die Mitgliederversammlung stimmte einstimmig der Entlastung des Vorstandes zu und billigte bei lediglich zwei Stimmenthaltungen den vorgelegten Wirtschaftsplan für 2005. Die nächste Mitgliederversammlung wurde für den 30.05.2006 einberufen. Der Tagungsort wird noch rechtzeitig bekannt gegeben.
 
10. Jahrestag der Gründung des eviga e.V. am 10.05.2005 führte Mitglieder und Gäste zu einer Fachtagung zusammen 13.05.2005
Mehr als 50 Personen waren der Einladung des Vorstandes des eviga e.V. zu einer Festveranstaltung aus Anlass des 10. Jahrestages der Gründung des eviga e.V. in das Gemeindehaus der Philippus–Nathanael–Kirchengemeinde gefolgt, um an Vorträgen und Fachdiskussionen zum Thema Veränderungen in den künftigen Beschäftigungs- und Erwerbsstrukturen – Potenzen und Grenzen einer neuen Daseinsgestaltung in der Arbeitswelt teilzunehmen.
Zunächst stellte sich Edelgard Woythe, Vorsitzende der Geschäftsführung der Arbeitsagentur Potsdam, dem Thema Hartz I bis Hartz IV – Chancen und Risiken in einer globalisierten Arbeitswelt.
Das nachfolgende Referat von Gaby Gottwald, ehemals Geschäftsführerin eines Beschäftigungsträgers in Hamburg, lenkte den Fokus auf Arbeitsmarktpolitik und Arbeitsförderung im Spannungsfeld zwischen politischen Gespräch und realer Wirkung.
Zum Abschluss des Vormittags stellte Bärbel Kerzel- Gräter, die Leiterin des Mobilitätshilfsdienstes der Johanniter – Unfall – Hilfe, Regionalverband Berlin, ihr Handlungsfeld der Umsetzung von Arbeitsgelegenheiten mit Mehraufwandsentschädigung - Anspruch und Wirklichkeit vor.
Der Nachmittag war der Diskussion in Arbeitsgruppen vorbehalten, mit der Möglichkeit, die Thematik des Vormittags zu vertiefen. Eine Veranstaltung, die offensichtlich zum Erkenntnisgewinn der Teilnehmenden einen Beitrag leisten konnte und damit das Ziel der Veranstalter erreichte.
 
Berliner Verband für Arbeit und Ausbildung (bvaa) lehnt Positivliste von IHK und HWK ab 03.05.2005
Mit Nachdruck hat der bvaa die durch die IHK und HWK vorgelegte Positivliste abgelehnt. „Diese Positivliste ist marktfern“, stellt der bvaa in seiner am 29.04.05 veröffentlichten Stellungnahme fest. Der bvaa fordert den Senat und Regionaldirektion Berlin – Brandenburg auf, im Interesse arbeitsuchender Menschen sich in wesentlichen Punkten für eine Nachbesserung einzusetzen.
Er schlägt vor, statt einer Positivliste spezielle Kategorien für eine erlaubte zusätzliche Beschäftigung zu bilden. Diesen Vorschlag bezeichnet er als „einzig praxistaugliche Lösung“. Wir haben den Originaltext auf unserer Dokumentenseite eingestellt.
Deutschsprachige SIEC – Mitglieder treffen sich in Brüssel 03.05.2005
Die deutschsprachigen Mitglieder der SIEC / ISBE, der Internationalen Vereinigung für das kaufmännische Bildungswesen, aus Deutschland, Österreich, der Schweiz und dem deutschsprachigen Teil Belgiens treffen sich zu ihrer diesjährigen Konferenz vom 5. – bis 7.05.05 in Brüssel.
Die Konferenzteilnehmenden werden zu Gesprächen mit Mitgliedern des Europäischen Parlaments, der Europäischen Kommission und zu Fachvorträgen zusammen kommen. Sie werden am 07.05.05 vom Bürgermeister der Stadt Brüssel im Rathaus empfangen.
Eviga – Jubiläum am 10.05.05 mit hoch interessantem Programm 03.05.2005
Die Festveranstaltung des eviga aus Anlass des 10.Jahrestages der Vereinsgründung wartet nicht nur mit Fachgesprächen und Diskussionen auf. Das Tagungsprogramm ist auch tagespolitisch aktuell, ist es auch die erste regionale Zusammenkunft in Berlin, bei der die so genannten Zusatzjobs einen nicht unerheblichen Teil des Programms bilden.
Die bisherige Resonanz auf die versandten Einladungen lässt erwarten, dass die Veranstaltung gut besucht sein wird. Das Programm der Veranstaltung kann ebenfalls von unserer Dokumentenseite heruntergeladen werden.
Positivliste soll Zusatzjobs zum Durchbruch verhelfen 29.04.2005
Am 29.04.05 soll die Verabschiedung einer Positivliste von Beispielen für genehmigungsfähige Tätigkeiten in auch als Ein-Euro-Jobs bezeichneten Zusatzjobs erfolgen. Unseren Informationen zufolge, haben die Berliner Industrie- und Handelskammer, die Berliner Handwerkskammer, der UVB sowie die Maler- und Lackiererinnung, die Fachgemeinschaft Bau wie auch der Fachverband Garten- und Landschaftsbau einen Beispielkatalog erarbeitet, der aus ihrer Sicht geeignet wäre, Tätigkeiten in Zusatzjobs zu ermöglichen.
Dieses Arbeitspapier soll nun am 29.04.05 mit der Regionaldirektion Berlin- Brandenburg der Bundesagentur für Arbeit, der Senatsverwaltung für Wirtschaft, Arbeit und Frauen, dem DGB und mit der LIGA der Spitzenverbände der Freien Wohlfahrtspflege beraten und ein Konsenspapier verabschiedet werden. Damit soll endlich Einvernehmen hergestellt werden, um überhaupt die Möglichkeiten für einen reibungslosen Einsatz von ALG II – Empfangenden in Zusatzjobs zu ermöglichen. Ende März dieses Jahres registrierte die Statistik bisher 10.469 Menschen, die in Tätigkeiten in Zusatzjobs ausführen. Berlin plant, bis zu 35.000 Plätze in diesem Jahr vorzuhalten, um auf diese Weise die Arbeitslosenstatistik zu entlasten.
Stellungnahme des Vorsitzenden der Hauptmitarbeitervertretung der EKBO zu den Zusatzjobs vorgelegt 28.04.2005
Mit einer 53-seitigen Stellungnahme hat sich Jürgen Jendral, Vorsitzender der Hauptmitarbeitervertretung der EKBO, in die Diskussion um die Einrichtung von Zusatzjobs in Einrichtung der EKBO und des DWBO eingeschaltet. Er bezieht dabei Position zur Wirksamkeit der geplanten Maßnahmen, zu den Mitbestimmungs- und Mitwirkungsrechten der örtlichen Mitarbeitervertretungen und fordert unabhängige Beratungsstellen zur Beratung der von „Hart IV“ betroffenen Menschen. „Die Kirchen und ihre Wohlfahrtsverbände und die Gewerkschaften “, so Jürgen Jendral, „ sind in die Pflicht zu nehmen, auch in schwierigen Zeiten knapper Finanzen Beratungseinrichtungen für Hartz IV – Betroffene zu schaffen.“
Auf der Jubiläumsveranstaltung des eviga e.V. am 10.05.05 besteht sicher Gelegenheit für ihn wie für anderen zahlreichen Interessenten auch dazu einen Meinungsaustausch zu führen.
Malta: Pilotkursus zur Ausbildung von Sozialhelfern mit Erfolg beendet
24 von 27 gestarteten Teilnehmenden absolvierten die Abschlussprüfung
22.04.2005
Der durch eine Mobilitätsmaßnahme des Berufsbildungsprogramms LEONARDO DA VINCI geförderte Austausch mit der Employment & Training Corporation (ETC) zur Entwicklung eines speziell auf die Bedürfnisse Maltas ausgerichteten Curriculums zur Ausbildung von Sozialhelfern mit der Vermittlung von Basiswissen (160 Stunden Theorie, 40 Stunden Praxis) wurde mit der Abschlussprüfung der Teilnehmenden am 08.04.05 beendet.
Eine aus drei Personen bestehende Expertengruppe von Berufsbildungsverantwortlichen hat in den Auswertungsgesprächen mit den Vertretern des Gesundheitsministeriums, der ETC sowie mit den Dozenten und den Teilnehmenden feststellen können, dass nach übereinstimmender Auffassung aller Beteiligter der Kursus den an ihn gestellten Erwartungen voll entsprochen hat.

Ebenso wurde von allen Beteiligten hervorgehoben, dass weitere Kurse dieser Art durchgeführt werden sollen. Sowohl einzelne Unterrichtsfächer sollen mit einem höheren Stundenanteil bedacht werden als auch die Praxisanteile erhöht werden. Eine Gesamtstundenzahl von 240 Stunden sei anstrebenswert.
Wie die zuständige Staatssekretärin im Gesundheitsministerium, Helen d´Amato, verdeutlichte, ist sie mit dem Erfolg des durch den eviga e.V. initiierten Projektes sehr zufrieden und steht der weiteren Entwicklung der Zusammenarbeit aufgeschlossen gegenüber.
 
EKBO unterstützt Dienstleistungsnetzwerk D3 22.04.2005
Mit der Entscheidung der Kirchenleitung der Ev. Kirche Berlin – Brandenburg – schlesische Oberlausitz (EKBO), allen Kirchengemeinden zu empfehlen, ihre mögliche Einsatzwünsche zur Schaffung von Arbeitsgelegenheiten gegen Zahlung einer Mehraufwandsentschädigung über das Dienstleistungsnetzwerk D3 zu realisieren, stellt sich die Frage nach einer entsprechenden Umsetzungsplanung für das Land Brandenburg und die schlesische Oberlausitz. Bisher ist die Ablaufplanung nur für die Berliner Arbeitsgemeinschaften abgestimmt.

Die eviga – Mitglieder Ev. Jugendhilfeverein Steglitz und DIE WILLE gGmbH haben bekanntlich ihren Beitritt zum Dienstleistungsnetzwerk D 3 erklärt. Über die Ergebnisse der weiteren Planung werden Sie auf dieser Seite weiterhin informiert.
 
1 Euro – Jobs beim Handwerk und im öffentlichen Dienst umstritten 22.04.2005
Heftige Kritik beim Handwerk und dem Hauptpersonalrat des Landes Berlin haben offensichtlich die Durchführung von Schönheitsreparaturen in Berliner Schulen und der Einsatz von Betreuungskräften im Schulbereich ausgelöst.
Angesichts der öffentlichen Kritik am missbräuchlichen Einsatz von Teilnehmenden in Arbeitsgelegenheiten haben die Jobcenter und Arbeitsgemeinschaften verstärkt Kontrollen angekündigt, die Fehlentwicklungen feststellen und Mängel beseitigen sollen.
Zur Vermeidung von Regressforderungen sind alle Anbieter von Arbeitsgelegenheiten aufgerufen, sich strikt an die gesetzlichen Vorgaben zu halten bzw. sich des professionellen Sachverstands durch die eviga – Mitglieder zu bedienen.
Mitgliederversammlung des eviga e.V. tagt am 10.05.05, 08.30 Uhr 22.04.2005
Die Mitgliederversammlung des eviga e.V. ist für den 10.05.05 um 08.30 Uhr zu ihrer ordentlichen Tagung in die Philippus – Nathanael – Kirchengemeinde einberufen worden.
Auf der Tagesordnung steht neben der Entgegennahme des Geschäftsberichts des Vorstandes und des Prüfberichts über den Jahresabschluss 2004 auch der Beschluss über den Wirtschaftsplan 2005. Wir bitten die Mitglieder um Rückmeldung der Teilnahme bzw. Nichtteilnahme an die Geschäftstelle
Programm der Jubiläumsveranstaltung weitgehend abgestimmt 22.04.2005
Das Programm der Jubiläumsveranstaltung nimmt weitere Konturen an. Die Veranstaltung soll mit der Begrüßung durch die Vorstandsvorsitzende, Gundel Kern, um 10.00 Uhr beginnen. Der Vormittag wird drei Kurzvorträgen zum Rahmenthema „Veränderungen in den künftigen Beschäftigungs- und Erwerbsstrukturen – Potenzen und Grenzen einer neuen Daseinsgestaltung in der Arbeitswelt“ vorbehalten sein.
Die Schwerpunkte werden von den Referentinnen und Referenten durch eine eigene Themenwahl noch voneinander abgegrenzt.
Der Nachmittag dient dann der Weiterarbeit in Themengruppen. Nach einer Kurzberichterstattung über die in den Themengruppen erarbeiteten Ergebnisse wird die Veranstaltung gegen 15.00 Uhr durch das Schlusswort von Pfarrer Thomas Lübke, dem Hausherrn und stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden des eviga beendet sein.
Die Einladungen mit dem derzeitigen Stand des Programms werden in der kommenden Woche versandt. Das Programm kann dann auch auf unserer Webseite eingesehen werden.
 
Schweden: Eviga – Partner besucht Berliner Einrichtungen 22.04.2005
Berufsbildungsverantwortliche der KLK Vård & Utbildning AB, dem Partner des eviga e.V. im Rahmen des durch das Programm LEONARDO DA VINCI geförderten Mobilitätsprojektes aus dem schwedischen Västerås, sind in der Zeit vom 06. bis 11.05.05 in Berlin und werden entsprechende Einrichtungen des Gesundheits- und Sozialwesens besuchen. Vorgesehen ist auch eine Teilnahme der schwedischen Gäste an der Jubiläumsveranstaltung.
 
Diakonie – Präsident Gohde warnt vor Sackgasse der „1 € - Jobs“ 23.03.2005
In einem Interview mit dem Nachrichtendienst idea vom 16.03.05 hat der Präsident des Diakonischen Werkes der EKD, Prof. Dr. h.c. Gohde, davor gewarnt, dass die gegenwärtige Nachfrage nach Arbeitsgele- genheiten gegen Zahlung einer Mehraufwandsentschädigung in „einer Sackgasse“ münden könne. Das Ziel aller Eingliederungsbemühungen der Arbeitsmarktpolitik müsse die Wiedereingliederung in den ersten Arbeitsmarkt bleiben.
Allerdings, so der Diakonie – Präsident, müsse die konkrete Lebenslage der Betroffenen ausreichend berücksichtigt werden. Der komplette Wortlaut des Interviews ist im Pressespiegel der EKBO vom 17.03.05 nachzulesen.
 
bvaa für ein praxisgerechtes Berliner Verfahren zur Ausstellung von Unbedenklichkeitsbescheinigungen von IHK und HWK 23.03.2005
In seinem neuesten Mitgliederrundbrief unterbreitet der bvaa Vor- schläge für gemeinsam erarbeitetes Verfahren für die Einrichtung von Maßnahmen für Arbeitsgelegenheiten gegen Zahlung einer Mehrauf- wandsentschädigung. Nach einem gemeinsamen Gespräch mit den Vertretern der IHK und der Handwerkskammer wurde das gemeinsame Interesse formuliert, „praxisnahe und nachhaltige Eingliederungs- leistungen anzubieten, die jedoch keine ernsthafte Konkurrenz zu Erwerbsfeldern des ersten Arbeitsmarktes eröffnen“.
Zur Konkretisierung wurden allgemeine Verfahrensvorschläge und konkrete Vorhaben für grundsätzlich zustimmungsfähige Maßnahmen benannt. Weitere Informationen können Sie unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!%22">Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! abfordern.
Osterausflug mit der „KARI“ 23.03.2005
Die Osterferien starten ab Mittwoch, wann die „KARI“ ihre Saison 2005 startet, ist jedoch vom Wetter abhängig. Geplant ist, dass unser Wikingerschiff „Kari“ mit unserem bewährten Schiffsführer Peter Borrmann am 02.April 2005 in See stechen soll. Möglich ist jedoch auch, dass ein früherer Termin an den Osterfeiertagen ins Auge gefasst werden kann, sofern der Wettergott ein Einsehen hat und günstige Winde und milde Temperaturen einen früheren Start möglich machen.

Wir empfehlen auf jeden Fall eine frühzeitige telefonische Kontaktaufnahme mit unserem Kapitän. Schiffsführer Peter Borrmann erreichen Sie unter der Rufnummer 0160 96 86 68 36.
 
Philippus – Nathanael - Kirchengemeinde ist Gastgeber der diesjährigen Mitgliederversammlung und der Jubiläumsveranstaltung am 10.05.05 21.03.2005
Das Gemeindehaus der Philippus – Nathanael - Kirchengemeinde am Grazer Platz 2 in Berlin – Friedenau ist der Tagungsort unserer diesjährigen Mitgliederversammlung und der sich anschließenden Jubiläumsveranstaltung aus Anlass des 10.Geburtstages des eviga e.V.
Das Interesse an der Veranstaltung äußerte sich in einer regen Reaktion auf unsere Vorankündigung an potentiellen Teilnahmebekundungen. Wir erwarten neben den Vereinsmitgliedern und Kooperationspartner langjährige Geschäftsfreunde, Vertretern aus den Jobcentern/Arbeitsagenturen und ehemalige Mitarbeiter des Vereins, die nach ihrer Tätigkeit in unserem Verein als in ABM Beschäftigte einen anderen Arbeitsplatz gefunden haben.
Veranstaltungsbeginn soll 10.00 Uhr, voraussichtlicher Schluss 15.00 Uhr sein. Derzeit finden noch abschließende Gespräche mit den eingeladenen Rednerinnen und Rednern statt. Wir versenden Mitte April die offiziellen Einladungen mit dem Programmablauf. Über weitere Einzelheiten informieren wir an dieser Stelle…..
 
Diakonie – Netzwerk (D 3) vom Diakonischen Rat des DWBO begrüßt 21.03.2005
Nach dem der Diakonische Rat des Diakonischen Werkes Berlin – Brandenburg – schlesische Oberlausitz (DWBO) die Initiative zur Schaffung eines Netzwerks für die Umsetzung von Arbeitsgelegenheiten gegen Zahlung einer Mehraufwandsentschädigung begrüßt hat und Mitglieder des DWBO durch Unterschrift unter eine entsprechende Vereinbarung ihren Beitritt zum Netzwerk erklärt haben, finden mit den beteiligten Service – Gesellschaften Gespräche für die administrative Untersetzung der Vorhabens (z.B. die Bereitstellung einer entsprechenden Datenbank) statt.
Die Information der Arbeitsgemeinschaften (ARGE´S) und der optierenden Kommunen soll nach einem einheitlichen Verfahren erfolgen, bei dem der jeweils einvernehmliche ausgewählte Maßnahmeträger und eine der beiden Service – Gesellschaften als gemeinsame Vertreter des D 3 – Netzwerks vorstellig werden.
 
Bewilligungen von Arbeitsgelegenheiten hinter der Planung zurück 21.03.2005
Die Realisierung der Planung der ARGE´S, Arbeitsgelegenheiten gegen Zahlung einer Mehraufwandsentschädigung einzurichten, liegt erheblich hinter dem vorgesehenen Volumen zurück. Dem Vernehmen nach, haben die Handwerkskammer und IHK gegen eine nicht unbeträchtliche Zahl von Maßnahmeanträgen Bedenken und deshalb gegen deren Realisierung votiert. Damit drohen die anfangs des Jahres aufgestellten Haushaltspläne Makulatur zu werden.
Für etliche der ALG II – Empfangenden, die sich ein Zubrot von der Realisierung der Maßnahmen versprochen haben, bleibt deshalb nur die Hoffnung, dass die Beteiligten sich möglichst zügig über Verfahren und Inhalte verständigen, damit sie ihre Situation verbessern können. Erinnert sei daran, dass Berlin ursprünglich geplant hat, mehr als 35.000 solche Arbeitsgelegenheiten zu schaffen, um auf diese Weise die Arbeitslosenstatistik zu entlasten.
 
Internationale Vergleichsstudie des IAB zur Wirkung aktiver Arbeitsmarktpolitik vorgelegt 21.03.2005
Das Institut für Arbeitsmark und Berufsforschung (IAB) hat in einer internationalen Vergleichsstudie zu den Wirkungen aktiver und aktivierender Arbeitsmarktpolitik festgestellt, dass entsprechende Maßnahmen vor allem erst dann Wirkung zeigen, „wenn der Druck auf die Arbeitslosen erhöht wird.“ Die Autorin Regine Konle -Seidl konstatiert in dieser Hinsicht, dass Deutschland auf dem richtigen Weg ist.
Die Studie untersuchte jedoch nur Instrumente, bei denen die Zielsetzung die Reintegration der Arbeitslosen in den ersten Arbeitsmarkt vorgegeben war, nicht jedoch Instrumente zum Erhalt der Beschäftigungsfähigkeit. Die Untersuchung, so die Autorin, belege, dass Deutschland wichtige Konsequenzen aus den internationalen Erfahrungen besonders beim Fordern gezogen habe. „Offen bleibt die Frage nach einer wirksameren Ausgestaltung des Förderns“!!
 
Malta: Evaluation zur Ausbildung von Sozialhelfern im April 21.03.2005
Nach Abschluss der theoretischen und praktischen Qualifizierung des erstmalig in Malta durchgeführten Kursus zur Ausbildung von Sozialhelfern für nicht – medizinische Tätigkeiten haben die Teilnehmenden nun ihre schriftlichen und mündlichen Prüfungen vor sich. Diese werden in der zweiten und dritten April – Woche abgehalten. Auf Einladung der ETC und der Regierung von Malta wird der eviga e.V. die externe Evaluation im Rahmen des vom LEONARDO DA VINCI – Programm geführten Austauschs vornehmen. In den Gesprächen mit den Teilnehmenden, Dozenten, der ETC und dem Fachministerium wird das Pro und Contra eines solchen Kurses ermittelt und bewertet werden.
Mit dem Anfang April durchgeführten Besuch findet der auf Malta bezogene Teil des Projektes seinen Abschluss. Ende Mai werden mit unseren schwedischen Partnern und künftigen Interessenten an einem neuen Pilotprojekt die auf Schweden bezogenen Ergebnisse besprochen und dokumentiert werden. Der Schlussbericht in deutscher und englischer Sprache wird im Verlauf des Juni 2005 vorliegen und steht dann auf Nachfrage zur Verfügung.
 
Diakonie – Netzwerk „D 3“ will mehr Qualität für Arbeitsgelegenheiten ge-gen Zahlung einer Mehraufwandsentschädigung erreichen 04.03.2005
Das Diakonische Werk Berlin – Brandenburg –schlesische Oberlausitz ist Initiator eines Netzwerks „D 3“, dass Arbeitsgelegenheiten gegen Zahlung einer Mehraufwandsentschädigung durch diakonische Träger in möglichst jeder Arbeitsgemeinschaft an den Start bringen möchte. Angesichts der Vielzahl an Meldungen über tatsächliche oder angebliche Missbrauchsfälle ist das Anliegen des DWBO, zu mehr Qualität und Transparenz bei der Umsetzung der so genannten Zusatzjobs beizutragen, ein Signal in die richtige Richtung.
Auch das Ziel in jeder Arbeitsgemeinschaft, mit möglichst einer Trägerstimme aufzutreten, die Maßnahmen nach einheitlichen Standards zu beantragen, durchführen und abzurechnen, dürfte dazu beitragen können, die Qualität des Angebots anzuheben.
Erstunterzeichner einer entsprechenden Vereinbarung zwischen den Mitgliedern des Netzwerks und dem DWBO sind u.a. die eviga – Mitglieder Ev. Jugendhilfeverein in Steglitz und DIE WILLE gGmbH. Weitere Informationen können Sie unter www.diakonie-portal.de (Newsletter Nr. 62 vom 21.02.05) abrufen.
 
Ausschreibung für Markterkundigung für Qualifizierungsmaßnahmen für Teilnehmende an „Zusatzjobs“ im Amtsblatt von Berlin veröffentlicht 04.03.2005
Die arge Servicegesellschaften Berlin GbR ist in Zusammenarbeit mit der zuständigen Senatsverwaltung die Vergabestelle für das Markterkundungsverfahren des potentiellen Bewerberkreises, der Qualifizierungsmaßnahmen für Teilnehmende an Maßnahme für „Zusatzjobs“ durchführen will. Die Ausschreibungsunterlagen sind bei der Vergabestelle bis zum 04.03.05 abzuholen.
Einreichungsfrist für entsprechende Antragsunterlagen ist der 11.03.05, 14.00 Uhr. Der Ausschreibungstext kann bei Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!">Dieter Windisch abgefordert werden.
Informationen sind auch beim Berliner Verband für Arbeit und Ausbildung (bvaa) erhältlich unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!">Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.
 
Schweden: Eviga vor dem Eintritt in zwei LEONARDO DA VINCI – Pilotprojekte 21.02.2005
Während ihres Schwedenaufenthalts vom 31.01. bis 07.02.05 trafen Dieter Windisch und Dietrich König auf Vermittlung der schwedischen Nationalen Agentur für Internationale Beziehungen mit den Projekt- verantwortlichen zweier schwedischer Modellprojekte zusammen.
Während die schwedische Nationalagentur für flexibles Lernen in Norrköping ein Pilotprojekt steuert, dessen Zielgruppe Personen mit geringen formalen Qualifikationen und Tätigkeiten in der personen- bezogenen Hilfe für Alleinlebende, vorrangig Ältere in Privathaushalten, sind, lenkt das Projekt MOSAIC der Mälardalen Universität in Västerås und Eskilstuna den Focus auf die Managementebene von Projekt – und Kursleitern, die hauptberuflich in der sozialen Pflege für älteren Menschen engagiert sind.

Bei den intensiven Gesprächen mit den schwedischen Gastgebern haben beide Seiten sinnvolle Übereinstimmungen und Ergänzungen in den Ziele der von den Beteiligten verfolgten Projekte feststellen können. Neben dem Austausch weiterer Informationen vereinbarten alle Gesprächspartner eine Fortsetzung und Vertiefung der Unterredungen mit dem Ziel der Entwicklung eines gemeinsamen Pilotprojektansatzes. Die schwedische Nationalen Agentur für Internationale Beziehungen wird diesen Prozess aktiv durch Bekantmachung dieser Projektziele auf ihrer Internetseite unterstützen.
Eviga führt Festveranstaltung und Fachgespräche am 10.05.05 durch 18.02.2005
Aus Anlass des 10. Jahrestages seiner Gründung hat der eviga e.V. zu einer Festveranstaltung und zu Fachgesprächen am 10.05.2005 eingeladen. Gemeinsam mit den Vereinsmitgliedern, Freunden und Fördern des Vereins, Kooperations- und Geschäftspartner soll dieser Anlass Gelegenheit zum Hören, Diskutieren und zum zwangslosen Zusammensein bieten.
Die Veranstaltung steht unter dem Rahmenthema „Veränderungen in den künftigen Beschäftigungs- und Erwerbsstrukturen –Potenzen und Grenzen einer neuen Daseinsgestaltung in der Arbeitswelt“. Interessenten können sich durch eine E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!%22">Frau Betzin für die Übersendung einer Einladung vormerken lassen. Weitere Details veröffentlichen wir zu einem späteren Zeitpunkt auf dieser Webseite.
 
EFAS – Aktuell 3/2005 erschienen 18.02.2005
Der Ev. Fachverband für Arbeit und soziale Integration (EFAS) des Diakonischen Werkes der EKD berichtet in seinem eben erschienenen Informationsdienst „EFAS – Aktuell 3/2005“ u.a. über den Haushalt 2005 der Bundesagentur für Arbeit (BA), einen BA – Leitfaden mit Empfehlungen an die ARGE´S über Maßnahmen für Jugendliche nach § 2 Absatz SGB II sowie zu Versicherungen von bei der Teilnahme an Arbeitsgelegenheiten gegen Zahlung einer Mehraufwandsentschädigung. Interessierte Leser dieser Meldung wenden sich wegen eventueller weiterer Informationen an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Wir können Ihnen bei Bedarf Details mitteilen. Anfragen können auch an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! gerichtet werden.
 
Rasche Realisierung von Arbeitsgelegenheiten gegen Zahlung einer Mehraufwandsentschädigung stößt auf Hindernisse 18.02.2005
Vor dem Hintergrund unterschiedlicher Antragsformulare, Zielsetzungen und Beteiligungen der Industrie- und Handelskammer / Handwerkskammer vor der Bewilligung von Maßnahmen für Arbeitsgelegenheiten stehen interessierte Träger vor zeitlichen Hindernisse, die einer raschen Bewilligung durch die Arbeitsgemeinschaften (ARGE´S) entgegenstehen. Damit werden sowohl politische Ziele wie auch Finanzplanungen konterkariert. Allerdings darf nach den zu erwartenden Startproblemen gehofft werden, dass die Beteiligungen der Handwerkskammer wie auch der Industrie- und Handelkammer sowohl inhaltlich wie terminlich überprüft werden und einem zügigen Ablauf entgegengesetzte Praktiken modifiziert werden. Es kann sicher allen Beteiligten guter Wille unerstellt werden, die Möglichkeiten der Umsetzung dieses Förderungsinstrumentes in die Tat umsetzen zu helfen.
 
Diakonie – Netzwerk für die Umsetzung von Arbeitgelegenheiten vor dem Start 18.02.2005
Das Diakonische Werk Berlin – Brandenburg – schlesische Oberlausitz (DWBO) und die Ev. Kirche Berlin – Brandenburg –schlesische Oberlausitz (EKBO) als Initiatoren eines entsprechenden Netzwerks haben mit interessierten Trägern und den Berliner Service – Gesellschaften Zukunft im Zentrum (ZiZ) und Gesellschaft für soziale Unternehmensberatung (GSUB) ein gemeinsames Konzept für ein qualitativ anspruchvolles Angebot an die Mitglieder des DWBO und die Untergliederungen der EKBO beraten und werden dieses demnächst bekannt machen.
Damit streben die Organisatoren ein höheres Maß an Qualität für die Maßnahmen und ein transparentes und effizientes Umsetzen dieses Förderungsinstruments an. Über Einzelheiten werden wir zu gegebener Zeit auf dieser Webseite informieren bzw. auf entsprechende andere Veröffentlichungen hinweisen.
Berliner Senat legt Konzept zur Umsetzung von Qualifizierung im Rahmen Kommunaler Beschäftigung vor 18.02.2005
Die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen im Berliner Abgeordnetenhaus hat in der Ausgabe ihres „Newsletter“ vom 11.02.05 berichtet, dass der Senat dem Ausschuss für Arbeit, berufliche Bildung und Frauen ein Konzept zur Qualifizierung im Rahmen des Kommunalen Beschäftigungsprogramms vorgelegt hat. Interessenten wird empfohlen, sich den Text zu bestellen. Eine entsprechende E-Mail ist zu richten an: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
 
Gemeinsame Erklärung zur Eingliederung ALG 2 – Beziehenden 01.02.2005
Alle relevanten gesellschaftlichen Gruppen haben eine „Gemeinsame Erklärung über Eingliederungsmaßnahmen und öffentlich geförderte Beschäftigung“ vereinbart. Die unter Einbeziehung der Wohlfahrtsverbände verabschiedete Erklärung setzt sich für die „Erhöhung der Integrationschancen der ALG 2 _ Beziehenden in den ersten Arbeitsmarkt ein“. Die Unterzeichnenden verabreden einen regelmäßigen Erfahrungsaustausch und eine Bewertung der Entwicklung. Der Text wird demnächst auf unserer Webseite im Dokumententeil eingestellt und steht dann allen Interessentinnen und Interessenten zur Verfügung.
Italien: Eurocultura organisiert berufliche Praktika in Norditalien 01.02.2005
Der gemeinnützige italienische Bildungsträger Eurocultura bietet Austauschprogramme mit Hilfe des Mobilitätsprogramms von Leonardo da Vinci an, deren Dauer zwischen einer und 32 Woche(n) organisiert werden. Jährlich führt Eurocultura 150 bis 200 Praktika durch. Die Praktikumsbetriebe beinhaltet Angebote in Bereichen Handwerk, Einzelhandel, Industrie und Büro. Fast 50 % der Praktikanten erhalten Arbeitsangebote im Anschluss an das Praktikum, weil entsprechender Arbeitskräftemangel in der Provinz Vicenza, im Nordosten Italiens zwischen Verona und Venedig, herrscht. Diese Region zeichnet sich durch ein hohes Wirtschaftswachstum aus (zwischen 2 und 4,5 %). Weitere Informationen sind durch einen Newsletter und unter der Homepage www.eurocultura.it erhältlich.
Malta: Übereinstimmung über die Inhalte der Prüfung und Evaluierungsmethode zum Abschluss des Modellkursus erzielt 01.02.2005
Als Ergebnis der im Januar erfolgten Konsultation mit Vertretern der maltesischen Regierung und unseres Partners, der ETC, hat Dieter Windisch die Inhalte der mündlichen und schriftlichen Prüfung und die Evaluierungsmethode vereinbaren können. 27 Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden bis Mitte Februar den theoretischen Lehrgangsstoff erarbeiten, bevor dann die Praxisphase bis zum März absolviert wird. Nach Abschluss der Prüfungen steht dann die spannende Frage nach der Verwertbarkeit des Lehrgangs an. Die Teilnehmenden erhalten ein nationales Zertifikat, autorisiert von der Regierung Maltas. Zur Evaluierung der Erfahrungen der Dozenten, des Ministeriums und der Vertreter des ETC ist verabredet, dass dieser Besuch der deutschen Expertengruppe im April dieses Jahres erfolgt.
Schweden: Weitere Abstimmung über ein mögliches Modellvorhaben mit unserem Partner und weiteren Bildungsträgern vorgesehen 01.02.2005
Vom 31.01. bis 07.02.05 steht der wahrscheinlich abschließende Austauschbesuch bei unserem schwedischen Partner, der KLK Vård & Utbildning AB in Västerås an. Nach dem bisherigen Projektstand besteht noch immer Klärungsbedarf über Umfang, Dauer und Zielrichtig einer Implementierung eines Pilotkursus zur Ausbildung von an- und ungelernten Arbeitslosen mit dem Ziel nicht – medizinische Tätigkeiten im Sozialbereich auszuüben. Diese Basisqualifizierung ist nach unserer Erfahrung ein guter erster Schritt in einem zunehmend wachsenden Aufgabenbereich eine bezahlte Tätigkeit aufzunehmen. Durch die steigende Nachfrage von hochbetagten Menschen nach entsprechenden personenbezogenen Service-Leistungen ist ein erheblicher Arbeitskräftebedarf zu erwarten, der eine möglichst einheitliche Basisqualifikation in Europa sinnvoll und nützlich macht.
EUROPASS – EU schafft neue Standards für den Nachweis von beruflichen Auslandsaufenthalten 18.01.2005
Als Nachweis für den Auslandsaufenthalt innerhalb der Berufsausbildung oder zur Gewinnung von Auslandserfahrungen nach dem Ausbildungsabschluss gelten bisher unterschiedliche Anforderungen an die Zertifizierung der erworbenen Kenntnisse und Erfahrungen. Den richtigen Überblick zu gewinnen, fiel deshalb allen Beteiligten nicht leicht. Deshalb hat die Europäische Union hat langwierigen Beratung mit dem EUROPASS ein neues personenbezogenes Auskunftsinstrument entwickelt, mit dem individuell ein Nachweis geschaffen wurde, alle beruflichen Abschlüsse, Tätigkeitsnachweise, Zeugnisse bis hin zum Lebenslauf in einem Dokument zusammenzufassen. Der in den Amtssprachen der EU herausgegebene EUROPASS wird voraussichtlich Ende Januar 2005 der Öffentlichkeit vorgestellt werden. Detailinformationen können auch unter der Adresse www.inwent.org abgerufen werden.
Malta : Abstimmung über das Evaluierungssystem und – verfahren mit der ETC und den Ministerien erfolgt 18.01.2005
Nach dem die Presse vom Start eines für Malta neuen beruflichen Weiterbildungsprogramms mehrfach berichtet hatte, sind die im November 2004 gestarteten Lehrgänge nun in der Schlussphase. Entsprechend den im Oktober verabredeten weiteren Schritten über die Abstimmung zwischen den maltesischen Partnern und uns für die schriftlichen und mündlichen Prüfungsanforderungen werden nun auch die Details dazu wie auch die Einzelheiten für den Evaluierungsprozess festgelegt. Zu diesem Zweck befindet sich Dieter Windisch vom 16. bis 23.01.05 zu Konsultationen in Malta.
DWBO plant Netzwerk für Diakonie-Angebot für Arbeitsgelegenheiten gegen Zahlung einer Mehraufwandsentschädigung 18.01.2005
Das Diakonische Werk Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz (DWBO) bemüht sich um die Schaffung eines eigenes Netzwerks mit geeigneten Anbietern und Service – Gesellschaften für ein mitgliederbezogenes Dienstleistungsangebot im Bereich Arbeitsgelegenheiten gegen Zahlung einer Mehraufwandsentschädigung. Vorrangige Ziele sind dabei die Gewährleistung einheitlicher Standards bei der Auswahl gesetzeskonformer Tätigkeitsbereiche als Teil eines unfassenden Hilfeangebotes, mit dem Ziel, die Integrationsmöglichkeiten Betroffener im Zusammenwirken mit den Fallmanagern der bezirklichen ARGE´ s zu verbessern.